« 

Leben nach Aortariss

 

Hey ihr lieben.
Der Freund von meiner Mutter hat am Sonntag einen Aortariss gehabt, ist bei uns zu Hause schon tot gewesen und meine Mutter hat ihn, in der Zeit wo der Notarzt unterwegs war, wiederbelebt, durch Reanimation. Im Krankenhaus wurde ein Aortariss festgestellt und in einer 10-stündigen Op behandelt. Er schwebte in hoher Lebensgefahr.
Heute, mittwoch, ist er wach, zwar noch beatmet, aber im grünen Bereich. Er ist außer Lebensgefahr, sein Gehirn funktioniert normal, er kann seine Körperteile voll bewegen. So wie es aussieht, hat der kurzzeitige Tod, keine Spuren hinterlassen.
Die Frage die sich meine Mutter nun stellt ist, wie wird sein Leben weiter gehen. kann mir da jemand weiterhelfen? Wird er vllt in Frührente gehen können, er ist 48 Jahre alt geworden, wie weit wird er eingeschrönkt sien, worauf muss er achten, klar ist, dass er seine Lebensgewohntheiten umstrellen muss, aufhören zu rauchen, keinen Alkohol mehr und so weiter. Dennoch würd ich mich über Antworten und Anregungne freuen.
Danke im Vorraus. Liebe Grüße


Video: Neu im Kino: Der ganz normale Weihnachts-Wahnsinn in 'Alles ist Liebe'

  • Neu im Kino: Der ganz normale Weihnachts-Wahnsinn in 'Alles ist Liebe'
  • Das Warten hat ein Ende! Hier ist der erste Trailer zu 'Fifty Shades of Grey'
  • Nachgefragt: Sex vor der Webcam - ein harmloser Spaß?
 

Nicht viel glück

Hallo mein papa hatte am 15.11.2013 ein aorteriss von herzen bis zum marken aber er wurde nicht bewusstlos er konnte dem Arzt sagen was ihm weh tut da durch hat der Arzt gesagt gibt es eine gute Überlebens Chongs und er hatte dan eine 7 stündige op es war so weit alles gut op ist gut verlaufen und es kamen auch keine nach Blutungen aber er konnte nicht von alleine atmen wir haben bis zum 18.11.2013 waren wir tag und Nacht bei ihm aber keiner Wuste warum er nicht atmet der Arzt hat gesagt das er uns hören kann weil sein Blutdruck immer wen jemand Anderes zu ihm ins Zimmer gekommen ist hoch und abginge aber leider hatte er es leider nicht geschafft er hat von freitags bis montags gekämpft aber leider ist er dan verstorben aber Mann muss da zu sagen er hat nicht geraucht und kein Alkohol getrunken aber der Arzt sagte das Männer ab 65 Jahre da zu neigen ein aorterriss zu bekommen er wurde leider nur 68


 

wichtig hier zu wissen ist... warum die aorta "gerissen" ist... war es eine dissektion? also einblutung in die gefäßwand? das würde das überleben erklären...
oder war es ein kleines aneurysma? das hätte er wahrscheinlich nicht überlebt...
je nach krankheitsbild gibt es auch unterschiedliche therapien...
weisst du denn genau, was sie operiert haben? hat er nun eine y-prothese? wo genau war der riss?
das sind alles fragen, die man wissen müsste, damit man weiss wies weitergeht... wie eingeschränkt er ist.. etc..

jemand nach ner dissektion ist bei weitem nicht so eingeschränkt, wie jemand mit ner y-prothese...
im prinzip wird am schluss ein gutachten von einem facharzt gemacht... der entscheidet über rente... pflegestufe.. etc..


 

Liebe funnygirl "Aortariss"

Wenn alles im grünen Bereich ist und das Gehirn richtig funktioniert, zählt er zu den glücklichen Menschen.
Er wird eine Zeit lang brauchen bis er voll funktionieren wird, dann aber oho.

Ich bin noch am Zittern. Mein Mann ist am Freitag operiert worden und noch nicht wach. Es sah bis gestern nicht gut aus für ihn, EEg ist nicht dasGelbe vom Ei, CT heute war aber gut und er reagiert auf mich. Hoffentlich bleibt keine Schädigung zurück, die Chancen scheinen relativ gut zu sein.


 

Aorta Durchmesser von 5cm

Leider kann ich zu Deinem Thread nichts sagen, würde mich aber selber persönlich sehr interessieren.
Am Freitag habe ich die Diagnose gestellt bekommen, dass meine Aorta einen Durchmesser von 5cm hat und ich dringend operiert werden muss. Nun bin ich im www am rescherchieren was das für mich bedeutet und was ich so gelesen habe, macht mich fertig.
Nun such ich eine sehr gute Klinik, die sich auf Aortaoperation spezialisiert haben. Kann mir da jemand einen Tipp geben?

Vielen Dank!
Gruß
Siggi aus Bonn


 

von:emu2102

das ist ein typisches aneurysma... die gefäßwand der aorta ist schwach durch die weitung..und kann bei druck einfach einreissen... das muss dringend operiert werden...
ich lege dir jede uni-klinik ans herz.. das sind die besten, gerade in sachen fortschritt.. und haben für jedes problem ihre abteilung... ausserdem kennen sich die unikliniken immer mit den seltsamesten fällen aus.. =)


 

Klinik empfehlung

von:cremium

hallo hatte selbst einen aortariss vor zwei jahren mit 52 hatte sehr viel glück das ich überlebte und konnte nach 7 monate wieder arbeiten,wurde mit den rettungshubschrauber nach bad neustadt geflogen und wurde dort in 7 stunden notfall mässig operiert nach 7 tagen konnte ich die klinik wieder verlassen und nach einer woche zuhause trat ich meine 4 wöchige reha in bad steben an kann dir die klinik nur empfehlen am 11.03.11 feier ich wieder meinen 2 geburtstag denn so eine operation ist wie ein zweites leben bei mir wurde 10 cm der aorta oberhalb vom herzen ersetzt mfg sepp


 

"Aorta Durchmesser von 5cm"

von:gyoengyi

Hallo siggi

Nicht zögern, sofort handeln, 5 cm sind bereits im kritischen Bereich!
Mein Mann ist am Donnerstag zusammengebrochen:
Aortariss!
Bei der Operation kam heraus, dass der Durchmesser fast 10cm war! Die Ärzte stehen vor einem Rätsel, wie er überhaupt damit so lange am Leben bleiben konnte, bis die Sanität kam, schon die Hälfte sei normalerweis tödlich, er habe ganze Heerscharen von Schutzengeln gehabt.

Jeder gute Herzchirurg kann das operieren. Der Eingriff ist sehr riskant, gleich wie eine Herztransplantation, aber ohne sind die Überlebenschancen sehr klein.


 

Hallo

Also meine Mom hatte genau dasselbe, wobei sie Glück hatte, dass bei einer routinemässigen Untersuchung die bereits fortgeschrittene Erweiterung festgestellt wurde. Sie wurde innerhalb von 48 Stunden operiert. (Wenn man die Erweiterung nicht festgestellt hätte, wäre sie heute wahrscheinlich tot.)

Erstmal hat deine Mom grandiose Arbeit geleistet. So wie es im Moment aussieht, sind keine bleibenden Hirnschäden zu erwarten. Dies alles dank deiner Mom.

Wenn alles so weiter verläuft ohne Komplikationen, wird der Freund deiner Mom wieder ganz gesund. Er hat wahrscheinlich wie meine Mom ein künstliches Stück Aorta erhalten. Die Reha-Zeit wird einige Zeit dauern, und es ist richtig, er wird sein Leben umkrempeln müssen: Sport, keine Zigaretten und kein Alkohol mehr.

Also meine Mom hatte die OP vor 10 Jahren und hat keinerlei Probleme mit der künstlichen Aorta. Sie arbeitet immer noch 150% mit 74 und hat keine Einschränkungen.

Es ist gut möglich, dass die anderen Gefässe des Freundes deiner Mom ebenfalls bereits beschädigt sind. Aber die Ärzte werden sicher auch sein Herz und seine Beingefässe und seine Halsgefässe kontrollieren.

Deine Mom hat echt grossartig reagiert und dem Freund das Leben gerettet. Normalerweise überlebt niemand einen Riss der Aorta.

LG Alessia


 

??

Na keiner ne idee??


 

??

von:funnygirl1992

?


« 
Seitenanfang

Liste der 10 vorhergehenden Diskussionen

Antworten Letzt. Beit.
  Schmerz Therapie Zentrum Baden Baden
von:lexis79
16
  Hepatites C Ausbruch?
von:kiska2992
3
  Mascara macht krank
von:stilnox77
3
  Darmreinigung, zu Hause oder zum Arzt? Tips?
von:kolibryy
5
  Jahrelange Hustenattacken
von:hcstu
3
  Hashimoto u Lymphknoten in SD brauche Rat
von:zuckerwattenflavour
3
 
von:jojojo3683
0
  HPV-Infektion: Fragen über Fragen... suche Betroffene SEHR WICHTIG!!
von:miadonna
8
 
von:tinkerbell2711
0
 
von:jeiilla
0
Siehe auch Alle Diskussionen - Best-of - Auswahl