•  
  •  
  •  
  •  
  •  
 in
OK
 
  • Gesundheits-Forum
 
« 

Mein bester freund ist tot...

 

am 10.12. diesen jahres hat sich mein bester freund das leben genommen. und ich verstehe diese ganze verdammte welt nicht mehr. er ist nur 25 jahre alt geworden.

wir kannten uns fast 10 jahre lang und mit den jahren hat sich eine wunderbare freundschaft entwickelt, von der ich hoffte, sie nie wieder missen zu müssen. zwar gab es zeiten, wo wir weniger oft telefonierten und uns sahen, doch er war wie ein fixpunkt für mich, jemand den ich immer anrufen konnte und der immer da war. und wenn wir uns nach längerer zeit wieder gehört hatten, war alles wie vorher.

ich wusste, dass er schon immer ein sehr eigenbrödlerischer mensch war, der dinge lieber mit sich selbst ausgemacht hat, als mit anderen darüber zu reden. ich wusste auch, dass er nicht wusste, was er mit seiner zukunft anstellen wolte, denn das, was er immer wollte (regisseur werden), schien ihm anscheinend unerreichbar. obwohl er mehr talent hatte und schlauer war als irgendjemand, den ich kannte. doch anscheinend hatte er immer angst, zu versagen, sich mit anderen zu messen, es nicht zu schaffen. und hat deshalb schon den ersten schritt aus seiner situation nicht geschafft. und der druck wurde wohl immer größer, denn unser abi ist schon 6 jahre her. doch ich und auch alle anderen haben den druck, der auf ihm lastete, nicht erkannt. denn er hat nie etwas gesagt.

es gab zeiten, da hat er sich ziemlich von seinen freunden abgekapselt, hat sich nicht gemeldet, war lieber alleine. und in anderen zeiten wiederum nicht. grade in den letzten monaten hatte ich das gefühl, er hat sich wieder richtig berappelt... auch wenn er immer noch nicht wusste, was anzufangen wäre mit seiner zukunft. doch für mich haben andere dinge in unserer freundschaft gezählt. er hat mir als mensch viel bedeutet, nicht das was er tut. so oft haben wir uns gesehen, sind zusammen weggegangen, so oft haben wir telefoniert.

am 1.12. fuhr er ins ferienhaus seiner eltern in die schweiz. einfach, um mal wieder ein paar tage ruhe zu haben, wie er sagte. letztes jahr war er schon mal für einige zeit dort. noch am abend vorher war er bei mir zuhause gewesen, wir haben gelacht und gescherzt wie immer, es war ihm nichts anzumerken, wie auch davor nie. er verabschiedete sich normal von mir, nahm mich kurz in den arm und drückte mir einen kuss auf die wange, wie immer. er melde sich, wenn er wieder da sei. vor weihnachten sei er wieder zuhause.

am 15.12. erfuhr ich, dass er sich am 10.12. mit stickstoff flaschen in die küche des hauses eingeschlossen und die hähne aufgedreht hatte. dabei hatte er kopfhörer mit musik auf den ohren. eine cd, die er 2 tage vorher an einen freund geschickt hatte mit den worten "bitte gib diese cd allen weiter, die daran interesse haben könnten. ich möchte nicht, dass sich jemand übergangen fühlt." doch die cd kam erst am 14.12. bei uns an. sein auto stand vollgetankt vor der tür des hauses. um die stickstoff flaschen hatte er sich nachforschungen zufolge schon im oktober gekümmert und sie dann in basel abgeholt. alle abonnements von zeitschriften etc. wurden bereits im oktober gekündigt. er verkaufte viele seiner dinge (auch dinge die ihm wohl wichtig waren) bei ebay. ich dachte er bräcuhte geld und dachte mir nichts dabei. nie hat er auch nur ein wort darüber verloren, was er vorhatte.

er schrieb einen abschiedsbrief an seine eltern, von dem teile auch uns galten. es solle sich niemand vorwürfe machen, denn er habe es so gewollt und diesen entschluss schon lange gefasst. niemand solle traurig sein, und niemand aus seinem umfeld hätte etwas merken können. sein tod wäre vollkommen schmerzfrei und ohne qualen. seine eltern meinten, als sie ihn nochmal gesehen haben, sah er völlig freidlich aus. er hätte sogar ein wenig gelächelt.

ich glaube, er war sich überhaupt nicht darüber bewusst, wie wichtig er für uns alle, und besonders für mich, gewesen ist. für uns alle war er immer etwas besonderes. jetzt sage ich mir, ich hätte ihm mitteilen sollen, wie wichtig er eigentlich für mich ist, wie gern ich ihn habe. wie oft ich andere an ihm gemessen habe, um immer wieder festzustellen, wie einzigartig er ist. und durch nichts und niemanden zu ersetzen. wie oft ich ihn bewundert habe für dinge, die er tat. doch jetzt ist es zu spät... ich könnte schreien, heulen, in schütteln, fragen was das soll und warum er uns das antut. und ihm gleichzeitig sagen, wie sehr ich ih geliebt habe. und dass ich angst habe vor einem leben ohne ihn als freund zur seite. denn er war eine der größten stützen in meinem leben. in meinem leben passiert grade (und auch vor seinem tod) schon viel scheisse, und er war für mich immer eine hilfe. warum konnte ich ihm dann keine sein?!

ich denke, er hatte sein ziel klar vor augen, es war das was er wollte, und niemand sollte ihn davon abhalten. grade deshalb ist er in den letzten monaten vielleicht nochmal aufgeblüht. doch ich kann das einfach nicht akzeptieren, es zerfetzt mir das herz, mir fällt alles unendlich schwer. an seiner beerdigung dachte ich, ich müsse umfallen. ich konnte nicht glauben dass das alles wahr ist. und ich weiß nicht, wie es in zukunft wird, ohne ihn.

er fehlt mir so unendlich.


Video: Umfrage: Was ist der beste Ort fürs erste Date?

  • Umfrage: Was ist der beste Ort fürs erste Date?
  • Nachgefragt: Verliebt in den Freund der besten Freundin
  • Nachgefragt: Was tun, wenn der Partner ständig Pornos guckt?
 

Ich weiß wie du dich fühlst..

Ich weiß wie du dich fühlst.. mein Bruder hat sich auch das Leben genommen und zwar am 11.September 06 er war auch erst 25 und wirklich ein Bildhübscher Mann.. er hat sich angeblich wegen seiner Freundin /Ex das Leben genommen.. aber so richtig weiß das eigendlich keiner.. aber das schlimmste für uns ist, wir hätten es vieleicht verhindern können wenn uns jemand schon nach dem ersten versuch bescheid gegeben hätte.. aber seine Kumpels haben nichts zu uns gesagt.. und ich wünsche mir jeden Tag mich mit Ihm über diese Sache mal unterhalten zu können.Ich sage Ihm oft das was ich Ihm auch so gesagt hätte wenn er es überlebt hätte.. ich hab noch so viele Fragen an Ihm.. ich kann und will mich einfach nicht damit abfinden Ihn nie wieder lachen zu sehen.. Ihn in meine Arme zu nehmen.. es ist so schwer.Ich konnte mich noch von Ihm verabschieden als er beim bestatter lag.Diesen anblick werde ich nie vergessen.. ich hab so geweint, ich bin zu Ihm gelaufen ich hab Ihn angefleht das er doch Bitte mit kommen soll.. wir brauchen Ihn doch.. und das er uns doch nicht einfach so verlassen kann.. die Zeit ist doch noch garnicht reif für Ihn.. ich werde nie vergessen wie kalt er war als ich meinen Kopf auf seinen Brustkorb legte.Das war die schlimmste zeit in meinem Leben.Und als das nicht schon alles schlimm genug währe wollte sich meine schwester (22Jahre) auch das Leben nehmen weil ihr Freund Sie direkt nach der Beerdigung von meinem Bruder verlassen hat und Sie mit den verlusst zweier Menschen nicht klar kam.Und das nächste Ding war das sich meine Kleine Schwester (13) den rechten Arm gebrochen hat.. und als wenn das nicht alles schon schlimm genug währe liegt meine mum jetzt im Krankenhaus.. verdacht auf Herzinfarkt.. aber is das denn ein Wunder bei dem ganzen stress???nein ich glaube nicht.Ich muss ständig für alle da sein, weil alle mich für stärker halten.Aber ich bin auch mit den Nerven am Boden zeig es aber nach außen nicht.. Ich denke jeden Tag an mein Bruderherz und ich kann garnicht in Worte fassen wie sehr er mir/uns fehlt.. ich glaube wenn er gewusst hätte wie es uns danach ergeht hätte er es nicht getan.Ich würde mich so gern nocheinmal mit Ihm unterhalten.. aber es ist zu spät.. Aber ich sag mir jeden Tag es werden auch wieder bessere Tage kommen, denn nach Regen kommt immer wieder Sonne.Ich wünsche dir viel Kraft und Glück für deine Zukunft.

 

Hey du...

du bist ned die einzige deren bester freund gstorben ist....bei mir war das der matthias...es ist her 2 monate...is bei nen autounfall passiert...naja und bei mir wars sogar so das mein besta und ich uns davor gstrittn hab und ich aus lauter hass zu erm unabsichtlich gsagt habe "ja weißt was stirb und verscwind aus dieser welt"...es war ein großer Fehler weil 1 Woche später bekam ich denn anruf vom spital das er im Komma liegt..naja ich bin dann noch ins spital gfahren und ja am nächsten tag is er dann gestorben ...es tut mir bis heute ur leid denn ichg hab mich nicht amal richtig bei erm entschuldigen können... ich mein ich entschuldigte mich oft an seinem Bet als er im Koma lag...aber als ich dann von seinen besten erfuhr das seine freunde nicht bei der Bererdigung dabei sein durften dachte ich ich spring jetzt ins Grab und wollte auch nicht mehr leben....ich gebs zu ich liebe bushido aber jetzt kann ich das lied augenblick nimma hörn...lg claudia

 

Hi ihr!

von:zaunwerterin

Ich kenne das gefühl auch seinen besten Freund zu verlieren!
Ich bin zwar erst 15 Jahre alt aber mein bester Freund ist letztes Jahr bei einem sehr, sehr schwerem fahrrad unfall ums leben gekommen!
Wir kannten uns seit wir 3 Jahre alt waren!
Er war mein Tischtennis-Partner und mein aller bester Freund! Ein tag bevor er verstorben war, hat er mir eine SMS geschrieben wo drin stand, er müsse mir was erzählen!Doch dazu kam es leider nicht mehr!!! Mein Bester Freund ist tot!!! und ich verstehe es nicht! warum er??? Warum????

Hier noch ein kleines gedicht:
Mein Bester Freund,
ganz still und leise, ohne ein Wort,
gingst du von deinen Lieben fort,
du hast ein gutes Herz besessen,
nun ruht es still, doch unvergessen;
es ist so schwer, es zu verstehen,
daß wir dich niemals wiedersehen.

 

Ich kenne das Gefühl

von:missinggirl

Hallo
Ich kenne das Gefühl,wie es ist,wenn der beste Freund nicht mehr da ist.
Es tut so verdammt weh!
Mein bester Freund war erst 13 Jahre alt als er starb.
Er hieß Florian und wir gingen auf die selbe Schule.
Wir haben uns geliebt,wie sich Geschwister lieben und wir haben
jede Menge Quatsch zusammen gemacht.
Wir sagten aus Spaß immer:
We have Joints,we have Hasch,we have Tabak in der Tasch.
LSD,Gras und Schnee,unser Leben ist Okay.
Eines Tages,es war der 01.07.1998,ich kam vom Besuch von meinem Vater aus Frankfurt,las ich in der Zeitung seine Todesanzeige.
Einen Tag vorher rief ich ihn an und wir verabredeten uns um auf die "Piste" zu gehen.Dazu kam es nicht mehr.
Von anderen Kumpels hörte ich dann,dass er sich mit Feuerzeuggas und einer Plastiktüte auf dem Kopf "vergast"hat.
Er fehlt mir so unsagbar!!!
Was mir bleibt ist "nur" ein Bild von ihm.
Wie man lesen kann ist es fast 10 Jahre her,aber
mir kommt es wie gestern vor.
Sein Lieblingsgedicht war:
Du hattest Tränen im Gesicht
als du sagtest:Ich liebe dich
Doch er/sie glaubte dir nicht.
Du gingst durch die Gassen,
dein Herz war so leer.
Leben wolltest du jetzt auch nicht mehr.
Du bingst nach haus
und loschst dein Leben aus.
An deinem Grab steht nun ein Junge/Mädchen
mit Tränen im Gesicht.
und spricht ganz leise:
Ich liebe dich.
Ich habe zu spät begriffen was er damit meinte!
Jedes mal wenn ich daran denke schießen mir die Tränen in die Augen!

« 
Seitenanfang

Liste der 10 vorhergehenden Diskussionen

Antworten Letzt. Beit.
  Meine Tochter 21 SW
von:tina1485
4
  Tod in der 8 SSW seid dem Angst vor Zärtlichkeiten!!!
von:traurigemelly
1
  Trauer um Tochter..
von:kristin2007
1
  Wie schaff ich damit klar zu kommen?
von:annett123
2
 
von:kaya186
0
  Grabspruch für verstorbenes Kind
von:annett123
1
  Trauer um die Mutter meines Freundes
von:feuerteufel86
2
  Wir müssen endlich etwas tun!!!
von:kleeneinka
1
  Www.Somila2006.toolia.de
von:kleinhans
3
 
von:nina12012
0
Siehe auch Alle Diskussionen - Best-of - Auswahl




Copyright © 1999-2014 
Spezial Küche : Rezepte von A bis Z, nach Herkunft, Zubereitungszeit, und Kategorie geordnet.
Kontakt: Impressum -