Anmelden
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 in
OK
 
  • Psychologie-Forum
 
« 

Ich möchte meinen Mädchennamen zurück

 

Hallo zusammen,

ich habe da mal eine Frage die mich seit längerem beschäftigt und würde mich über viele - gerne auch kontroverse Beiträge hierzu freuen.

Es geht darum, daß ich mich von Tag zu Tag weniger mit meinem Nachnamen identifizieren kann und gerne wieder meinen Mädchennamen annehmen würde. Ich bin seit 2 Jahren getrennt.

Leider ist das Ganze nicht so einfach, weil es ja ein Kind (6 Jahre) gibt.

Und damit beginnt mein Problem.

Ich habe mal so eine Liste für mich aufgestellt:

Pro Mädchenname:
- ich ziehe einen sauberen Strich unter die gescheitere Ehe
- ich kann mich wieder mit meinem Namen identifizieren
- ich fühle mich freier mit MEINEM Namen
- der Name, den ich momentan trage fühlt sich für mich einfach falsch an - manchmal passiert es mir, daß ich kurz überlegen muß. Z.B. wenn ich mich am Telefon melde (finde das ganz schlimm)

Contra
- ich heiße dann anders als mein Kind, weil der Kindsvater einer Namensänderung nicht zustimmen würde
- wenn ich anders als mein Kind heiße stoße ich sämtliche Institutionen noch mit der Nase drauf, daß ich noch eine Unterschrift (für was auch immer) vom KV bringen muß. Bei Eltern die zusammen wohnen reicht ja komischer Weise immer die von einem einzigen Elternteil. Es müssen erst beide unterschreiben, wenn man getrennt ist *ätz*
- es könnte vielleicht für das Kind unangenehm sein, wenn es anders heißt als ich. Für mich wäre das als Kind ein Problem gewesen.
- Amtsgänge und Erklärungen sowie Kosten für die ganzen Umschreibungen kämen auf mich zu (aber das würde ich gerne in Kauf nehmen)
- Namen sind Schall und Rauch (sind sie das?)

Sicherlich ist meine Liste nicht vollständig. Vielleicht fällt euch ja noch etwas ein.

Was ich ebenfalls noch als eine pro-Punkt zählen würde ist der Gedanke, daß ich eigentlich nicht vor habe jemals wieder zu heiraten und ich möchte einfach nicht bis ans Lebensende mit einem Namen rumlaufen, der nicht zu mir gehört. Und mich in 10 Jahre (oder so - wenn mein Kind groß ist) umzubenennen, denke das ist auch blöd. Jetzt oder nie!

Andererseits soll man ja nie nie sagen *g*. Und alle paar Jahre den Namen wechseln möchte ich auch nicht. Aber darüber möchte ich mir eigentlich im Moment lieber keine Gedanken machen. Ist aber schon ein wichtiger Punkt, oder?

Ich bin sehr gespannt wie ihr das seht.
Danke für eure Meinungen
Sabeth


Video: Umfrage: Ab wann sollte man "Ich liebe dich" sagen?

  • Umfrage: Ab wann sollte man "Ich liebe dich" sagen?
  • Love Talk: Die Geliebte - eine Beziehung im Schatten?
  • Christine bloggt: Wie viel ICH bin ich eigentlich?
 

Beratungsgespräch

Hallo nochmal Sabeth,

ich war heute beim Standesamt (wegen der Trauung im Juli) und habe die Damen dann gleich mal ein bißchen befragt wegen Namensänderung beim Kind und ich habe beschlossen, dass das Kind seinen bisherigen Namen behalten wird.

Der Grund:

Mit der Eheschließung gibt es keinen Garantieschein - was ist also, sollte die 2. Ehe auch in die Brüche gehen *mal auf Holz klopf* Dann trägt der Zwerg einen Namen, mit dem ihn gar nichts verbindet! Dann wird eine Namensänderung für ihn auf jeden Fall schwieriger als für mich, denn ich kann jederzeit wieder meinen Mädchennamen annehmen.

Mit der Erklärungsnot kann ich leben!!!

LG
Jule

 

Ich habe...

bei meiner 2. Heirat den Namen meines Mannes angenommen.
Bei mir war es so, daß ich den Namen meiner Kinder OHNE Einverständniserklärung des leiblichen Vaters ändern konnte.Beide tragen den Namen meines 2. Mannes !!!
Ich habe das alleinige Sorgerecht, weiß jetzt also nicht, ob dies der Grund ist ...???
Ich musste lediglich Gründe angeben, warum sie den Namen meines Mannes tragen sollen (z.B. Namensgleichheit von Mutter und Kind und damit von anderen Leuten keine "dummen" Fragen wegen unterschiedlicher Namen gestellt werden).

Wie gesagt, ich weiß leider nicht, ob dies auch bei gemeinsamen Sorgerecht möglich ist.
Erkundigen kannst Du dich beim Standesamt, habe ich damals auch getan !!

Viele Grüße
marnie

 

Namensänderung

Hallo Sabeth,

auch ich kann mich mit meinem geschiedenen Ehenamen absolut nicht identifizieren. Irgendwann habe ich mich arrangiert mit diesem Namen. Jetzt bin ich aber froh, dass ich den Namen meines zukünftigen Mannes annehmen kann *hüpf*

Sicher hat mein Zwerg (auch 6 Jahre) dann einen anderen Namen als ich, aber ist das heute nicht schon normal? Was ist mit den Kiddies, wo die Eltern bei der Geburt nicht verh waren, das Kind aber den Nachnamen des Vaters bekommen hat. Da haben Kind und Mutter auch unterschiedliche Namen! Warum stößt sich da niemand dran?

Unterschriften musst du beim gemeisamen Sorgerecht sowieso grundsätzlich von beiden Elternteilen erbringen. Den Punkt solltest du also von der Liste streichen.

Mein Zwerg würde auch gerne seinen Namen wechseln - ich habe es ihm erklärt wie es ist. Das jeder bis er groß ist und dann vielleicht heiratet den Namen tragen muss den er zur Geburt bekommen hat. Das legen nicht wir als Eltern fest, dass legen Gesetze fest, wonach sich alle Menschen richtigen müssen.

Mich verbindet nichts mehr mit meinem jetzigen Namen, daher bin ich froh, dass ich ihn bald ablege. Der Zwerg trägt Blut dieses Namens in sich, daher finde ich es ok, wenn er ihn weiterhin behält.

Ich glaube auch, dass es in ein paar Jahren mehr als normal ist, dass Mama "Müller" heißt, Sohnemann "Schulz" und der Stiefpapa hat dann noch einen anderen Namen. Aber im Ganzen ist es eine Familie, nämlich im HERZEN!!!!

Ich habe meine Entscheidung getroffen. Ich werde einen anderen Namen als mein Sohn weiterführen!

Lass dein Herz und nicht deinen Verstand in diesem Fall entscheiden!

Name ist nicht gleich Name - es ist eine Verbindung!!!

LG JULE

 

Tja, so ist die rechtslage

leider kann man da nicht viel machen.

und wg. der unterschrift: wenn man alleiniges sorgerecht hat, braucht man keine unterschrift des KV. aber man muss den urteilsbescheid des familiengerichtes immer wieder vorlegen, dass man dieses recht hat...

 

Kein alleiniges Sorgerecht

von:sabeth111

Ich habe NICHT das alleinige Sorgerecht und werde es auch nicht beantragen. Dazu gibt es keinen Grund. Werde es demnach auch nicht bekommen. Aber darum gehts ja eigentlich auch nicht. Die Rechtslage diesbezüglich kenne ich - trotzdem Danke für den Hinweis.

 

War ja nur so ein gedanke

von:goanna

ich will meinen auch zurück. ist aber nicht drin... tja... in manchen ländern geht das, in manchen nicht...

« 
Seitenanfang

Liste der 10 vorhergehenden Diskussionen

Antworten Letzt. Beit.
 
von:sweetconcubine
0
  Vater weigert sich jahrelang den KU zu zahlen...
von:goanna
13
  Trennung nach 10 Jahren Ehe und vier Kindern
von:beowulfhb
3
  Scheidung zurückziehen?
von:sicklove
10
  Probleme mit dem Kindesvater
von:nicky1981bln
2
  Er hört sich auf ..........
von:ccccarinaccc
3
  Kind will weg von der Mutter
von:angelmarnie
2
  Unterhalt bei Heirat??
von:kk1909
4
  Weiß einfach nich weiter....
von:knuddeline35
1
  Vater bringt Kind (14) unpünktlich zurück
von:victorhugo4
2
Siehe auch Alle Diskussionen - Best-of - Auswahl



Weitere Links:

Copyright © 1999-2014 
Spezial Küche : Rezepte von A bis Z, nach Herkunft, Zubereitungszeit, und Kategorie geordnet.
Kontakt: Impressum -