Anmelden
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 in
OK
 
 
« 

Meine Tochter 16 J. hat sich in einen jungen Mann 22J. verliebt.

 

Meine Tochter hatte einen Freund 19 J. Sie waren zusammen 1,5 Jahre, aber die Beziehung hat immer gekriselt. Sie sagte immer, dass sie ihn nicht liebt. Dann hat sie diesen 22 jährigen kennengelernt und sich in ihn verliebt. Sie hat mit ihrem Freund sofort Schluss gemacht. Wir als Eltern waren schockiert, ihren Freund haben wir so lieb gewonnen, er war für uns schon als unser Familienmitglied. Wir waren alle sehr traurig über die Entscheidung unserer Tochter, aber es ist ihr Leben, nur sie kann über ihr Leben entscheiden. Das mussten wir akzeptieren. Aber dass sie sofort neue Beziehung eingeht, dazu waren wir nicht bereit.
Ich und mein Mann haben ihr gesagt, wir wollen den Jungen bei uns zu Hause nicht sehen, übernachten bei ihm darf sie auch nicht. Irgendwie kann ich diese neue Beziehung nicht akzeptieren, und dass er noch so viel älter als sie ist. Innerlich spüre ich zur Zeit die Ablehnung gegen meine Tochter und ihre Beziehung. Es ist so schwer, ich war zu meiner Tochter immer wie eine Freundin, sie hat mir alles erzählt, wir hatten so einen engen Kontakt. Und jetzt verspüre ich diese Ablehnung. Und das macht mir Angst. Dieses Gefühl zu meiner Tochter kenne ich nicht, das stört mich auch. Zur zeit herrscht bei uns zu Hause sehr kalte Stimmung.
Verbieten diese neue Beziehung können wir nicht, weil es auch nichts bringen wird. Sie wird sich dann heimlich mit ihm treffen und uns immer belügen. Wie wir uns fühlen, haben wir ihr auch gesagt. Aber sie möchte nichts hören, sie sagt, sie liebt ihn und möchte mit ihm zusammen sein.
Was mich auch stört, dass dieser junge Mann mit seinen 22 Jahren zu Hause sitzt, keine Ausbildung macht, hat nur kleine Aushilfsarbeit. Ich kenne ihn nicht, aber mir scheint, dass er noch keine Ziele fürs Leben gesetzt hat und dass mit 22.
Ich bin hin und hergerissen: ich möchte guten Kontakt zu meiner Tochter nicht verlieren und gleichzeitig bin ich so wütend auf sie.
Ich würde gerne eure Meinungen zu dieser Situation hören, sehe ich was falsch? Wie komme ich damit zurecht? Hat jemand schon solche Erfahrungen gemacht?


Video: Nähschule mit Mirjam: Ein Halstuch fürs Baby selber nähen

  • Nähschule mit Mirjam: Ein Halstuch fürs Baby selber nähen
  • Do It Yourself: Kreative Wanddeko mit Serviettentechnik
  • Nähschule mit Mirjam: Ein Lesezeichen ganz leicht selber machen
 

Mal aus einer anderen sicht

so, ich schreibe jetzt mal aus einer anderen sicht ^^

und zwar war ich in einer ähnlichen situation. ich 16, er 20. er keine ausbildung, seeeehr stur und selbstbewusst. (er lies sich einfach von meinen eltern nicht reinreden).

sie hassten ihn...

ich kann nur sagen, irgendwann war ich genervt von ihm. keine ausbildung, keine aussichten für die zukunft aber große klappe.

ok, meine zukunft hätte ich mir nicht verbaut, hatte ja ein schönes beispiel vor der nase *ggg*, und irgendwann hatte ich auch keine lust mehr ihn mitzuziehen (schon peinlich wenn sich ein 20 jähriger von einer 16jährigen ständig geld borgen muss).

wobei ja einige noch klug werden und dann versuchen nachzuholen was möglich ist. vielleicht fängt der junge mann ja an seine ausbildung nachzuholen, deiner tochter zuliebe?

ach ja, 11 jahre altersunterschied sind in dem alter eh zum scheitern verurteilt. da gibts keine/kaum gemeinsamheiten, nicht die gleichen rechte (sie muss um 12 aus der disco raus, er dürfte noch bleiben, er darf überall rein, sie nicht,...) und auch geistig bewegen sich die beiden auf verschiedenen eben.

ok, soll auch ausnahmen männlicher seits geben, aber es ist doch ein unterschied zwischen einer pubertierenden schülerin und einem arbeitenden erwachsenen.

 

Er darf nich zu ihr und sie nicht zu ihm ? Na super, das bringst bestimmt -.-

 

Na, wie hat sich die ganze Geschichte weiterentwickelt?

Hallo, ich habe dir ja schon mal meinen Kommentar geschrieben. Wenn ich jetzt deine Geschichte nochmal durchlese, dann meine ich fast, dass ich es geschrieben habe. Die Geschichte meiner Tochter entwickelt sich gerade in die gleiche Richtung, nur dass ihr jetziger Freund (ich bring das Wort Freund kaum heraus) 11 Jahre älter ist. 11 Jahre, das ist doch krank! Was will ein 27jähriger Mann mit einem 16jährigen Mädchen??? Zudem kommt, dass er nur gelegentlich arbeitet und dem Alkohol auch nicht abgeneigt ist (hat dadurch schon seinen Führerschein verloren). Unbekannterweise hasse ich ihn, obwohl das eigentlich nicht meine Art ist, da ich normalerweise jedem eine Chance gebe. Aber ich kann einfach nicht. Ich habe versucht mit meiner Tochter vernünftig zu reden, was aber immer wieder in Streit ausartet. Nachdem ich nun meine ganzen Besorgnisse endlich mal vortragen durfte, habe ich beschlossen, es dabei zu belassen. Es würde nichts ändern, da meine Tochter sich darauf versteht aus Verbote einen riesen Terror zu machen (manchmal glaube ich wirklich, dass ich ein Monster großgezogen habe). Sie ist zwar ansonsten ein herzensguter Mensch, aber leider immer nur zu anderen.
Ich versteh meine Tochter nicht. Es ist wirklich nicht so, dass ich für Teenieprobleme kein Verständnis hätte. Aber, muss ich mir wirklich mitansehen, wie sie immer weiter herunterkommt? Ihre "Freunde" sind durchschnittlich alle um die 8-10 Jahre älter, arbeiten nicht und stehen oft unter Alkohol. Was findet sie an diesen Leuten? Der Tagesablauf meiner Tochter richtet sich derzeit nach deren Terminplan. Das einzige was wirklich noch funktioniert, dass sie regelmäßig in die Schule geht. Und selbst hier hat es schon Terror gegeben, nachdem sie aus Ärger über mich zuviel getrunken hatte, wollte sie nicht zur Schule gehen, weil sie Kopfweh hatte (da hab ich aber wirklich kein Mitleid). Erst stand sie trotz bitten und betteln nicht auf ("du kannst mich mal du fette Schlampe,..."), nachdem ich aber ihr liebstes Werkzeug (Handy) in die Finger nahm, stand sie auf wie eine Furie und brüllte mich an ("..."). Das will ich hier nicht nochmal wiederholen. Es war ein Morgen, da denkst du dann, warum bist du überhaupt noch hier. Aber nunja, ich bin zäh. Also, zu guter letzt sie ging in die Schule. Langsam hasse ich diese Pubertät Ich komme mir oft vor, wie der letzte Dreck. Mein Mann ist auch keine Hilfe. Ich kann mit ihm eigentlich kaum über Probleme reden. Er hat die Angewohnheit, einem Fehler noch Monate später vorzuhalten. Manchmal glaube ich, dass ich drei Pubertierende aufziehe. Na, mein Sohn ist noch einfacher zu handhaben. Er möchte einfach seine Ruhe. Leider ist das bei dieser Schwester und dann noch seinem Papa nicht gerade einfach. Ich befinde mich eigentlich ständig zwischen zwei Stühlen.
Ach, ich schreibe und schreibe... die eigentliche Story ging ja über meine Tochter. Aber es tut mal gut sich wenigstens mal einen kleinen Teil der Sorgen von der Seele zu schreiben.

 

Ich sorg mich auch ständig

Hallo,
mir geht es so ähnlich. Meine 16jährige Tochter hatte bis vor kurzem einen recht lieben Freund (21). Ich hatte ihn schon ziemlich ins Herz geschlossen. Sein Fehler war, dass er ziemlich klammert und ihr kaum Zeit für sich selber lässt. Jetzt ist auf einmal Schluss. Ich akzeptiere die Entscheidung, nur verstehen kann ich diese nicht. Vor kurzem hieß es noch, sie wollen eine gemeinsame Zukunft und schnellstens zusammenziehen, wenn meine Tochter 18 ist (worauf ich immer entgegnete, sie solle erstmal ihre Ausbildung machen,...usw.). Ihr Beziehung hielt auch etwa anderthalb Jahre.
Meine Tochter hatte vor dieser Beziehung schon eine 9monatige Beziehung mit einem anderen, der sie leider betrogen hat (was sie zu diesem Zeitpunkt total fertig gemacht hat - sie hat sich kurzzeitig geritzt, mit verschiedenen Jungs rumgeknutscht, Alkohol getrunken, mit dem Rauchen angefangen - es war eine ganz schlimme Zeit und ich war total verzweifelt). Damals hatte sie sich mit einer Gruppe Drogenabhängiger angefreundet (sie hatte aber GOTT SEI DANK nie etwas mit Drogen) - doch nach kurzer Zeit musste sie feststellen, dass diesen Junkies nichts wichtiger ist, als ihre Drogen. Sie hatten ihr versprochen, niemals vor ihr Drogen zu nehmen. Umso enttäuschter war sie, als sie diese Grenze überschritten hatten. Sie wollte dann nichts mehr mit diesen Leuten zu tun haben.
Dann lernte sie ihren neuen Freund kennen - ihr ging es wieder besser - er hat ihr den Halt gegeben, den sie brauchte. Treu, anhänglich - er hat sie auf Händen getragen. Nur ein Problem, er wurde vor einem halben Jahr wieder Arbeitslos und hat auch keine Ausbildung. Er hatte also sehr viel Zeit. Zu viel Zeit und sie hatten dadurch immer wieder Stress. Er wollte sie möglichst ständig in seiner Nähe. Meine Tochter hat sich ihre Freiheiten trotzdem genommen, was immer wieder zu Stress in ihrer Partnerschaft führte. Zu guter letzt hat er gesagt, dass es "Aus" ist, meine Tochter ist von ihm weggelaufen. Ihm hat es leid getan, er wollte das eigentlich nicht, er war nur sauer. Er ist total fertig. Meine Tochter will nun aber nicht mehr, obwohl sie ihn liebt (sagt sie).
Jetzt das andere Problem: Sie hat sich wieder abgelenkt, nicht so extrem wie vor zwei Jahren, aber ständig hängt sie mit älteren Typen herum (teilweise Alkoholiker im Alter von 24 bis ca 50). Und die sind so lieb...Ich kann es nicht mehr hören. Ich befürchte nun, dass ihr einer dieser Typen (25) im Kopf herumschwirrt. Sie sagt zwar, dass da nichts ist. Sie hat die Leute angeblich nur sehr gern. Aber leider weiß ich, dass ich mit meinen Vermutungen oft ziemlich nah an der Wahrheit bin.
Dabei wünsche ich meiner Tochter eine schöne Zukunft. Sie hätte ja auch andere Freunde und Freundinnen, aber um diese Freundschaften bemüht sie sich kaum. Vernünftig REDEN ist zur Zeit nicht möglich. Ich denke mir nur immer, was findet sie an diesen Leuten, dass sie jede freie Minute mit denen verbringt (und die Freunde werden ja immer noch älter)

Aber nun zu deinem Problem: Gib ihm eine Chance. Keine Ausbildung ist natürlich ein schlechter Start für eine gemeinsame Zukunft (...dass wird deine Tochter auch noch erkennen, wenn sie länger zusammen sein sollten - vielleicht kann deine Tochter sogar positiv auf ihn einwirken). Und wer weiß, wie lange die Liebe hält. 22 Jahre könnte ich persönlich akzeptieren - wenn sonst nichts ist.

 

Re

Hallo

also wirklich erfahrung hab ich nicht, ich versuch aber trotzdem was dazu zu sagen

ich kann dich ganz gut verstehen, wie du dich fühlst, der exfreund deiner tochter ist euch natürlich ans herz gewachsen, in der langen zeit, die er mit euch verbringen konnte. aber wie du schon gesagt hast, es liegt an deiner tochter diese beziehung zu führen oder zu beenden
trotzdem mußt ja du den kontakt net ganz abbrechen, kannst ja mal anrufen und nachfragen ob bei ihm alles ok ist, ich glaub das würd ihn sehr freuen

was den neuen freund deiner tochter angeht, kann ich dich sehr gut verstehen, würde mir auch gedanken machen, wenn der junge mit 22 keine ausbildung und nix in der tasche dasteht und sich nicht um die zukunft kümmert
darum würd ich ihn erst recht kennenlernen wollen, ihm klare fragen stellen, wie er sich sein leben vorstellt, mit deiner tochter, die ja um einiges jünger ist, und ihm klipp und klar sagen das du dir das für deine tochter anders wünscht, das sie nämlich mit 22 jahren eine zukunft vor sich hat

grade in dem alter mußt aufpassen das sich deine tochter ihr leben net selbst verbaut, das kann schnell gehen, bloß weil der freund eben so eine faule socke ist, darf sie sich auf keinen fall hängen lassen

sie wird halt auch schon rebellieren in dem alter und nix davon halten wenn sie nicht bei ihm schlafen darf, aber auf jeden fall würd ich ihn vorher kennenlernen wollen!

hoffe du hast glück und deine tochter lässt ein bissi mit sich reden, da ihr ja nur das beste wollt, das is leider nur schwer zu erkennen für sie in dem alter

lg cinnamon

 

Halte dich mit zuviel Kritik zurück

von:amandablack

Je mehr du Negatives über den jungen Mann sagst, desto enger wird ihre Beziehung zu ihm!! Halte dich am besten bedeckt, sag ihr, dass es ihre Entschscheidung ist, mit wem sie zusammen sein will und mit wem nicht. Aber deine Bedenken kannst du ihr schon darlegen.

Egal, wie sehr du auch diese Beziehung ablehnst, du wirst nichts daran ändern können. Im Gegenteil, wie gesagt, bei ständigem Dagegenhalten treibst du sie noch mehr in seine Arme.

Da erinnere ich mich an meine Schwiedermutter. Meine Schwägerin hatte einmal einen Freund, der drogensüchtig war. Dieser Junge ist später am goldenen Schuss gestorben. Meine Schwiegermutter hatte sich wirklich intelligent verhalten. Nicht gegen die Beziehung gearbeitet. Er durfte sogar zu ihnen kommen. Sie hatte einfach gewartet, bis diese Beziehung sich totgelaufen hatte.

Du kannst gar nichts machen. Schon deine Nerven!!

 

Huch

von:amandablack

Habe jetzt erst gemerkt, dass der Thread schon 1 Jahr alt ist.

wie hat sich die Situation denn entwickelt?? Es wäre echt schöne, wenn man mal ein Feedback bekäme, wie Sachen ausgehen.

« 
Seitenanfang

Liste der 10 vorhergehenden Diskussionen

Antworten Letzt. Beit.
 
von:problemgirl
0
 
von:dilos25
0
  Kein Spaß mehr am Leben...
von:xcherryx3
1
 
von:willibuh
0
 
von:nikolhendrix
0
  Duzen oder Siezen??
von:yuuka1
3
  Hilfe
von:lumielein
1
  Ich versteh meine Freundin nichtmehr
von:lovely714
2
 
von:marnur1
0
  Ic hglaub ich verpass meine eigenes Leben!
von:finexxi
1
Siehe auch Alle Diskussionen - Best-of - Auswahl




Copyright © 1999-2014 
Spezial Küche : Rezepte von A bis Z, nach Herkunft, Zubereitungszeit, und Kategorie geordnet.
Kontakt: Impressum -