•  
  •  
  •  
  •  
  •  
 in
OK
 
  • Forum 
 
« 

"Brücke zur Freiheit", "Saint Germain", theosophische Sekten...

 

Gibt es hier Aussteiger?
Ich habe mich zwischen 19 und 21 leider viel zu sehr davon beeindrucken lassen, nachdem ich mich durch Beschäftigung mit Zen schon ein stückweit befreit hatte....wurde dann also wieder "gecatched", von der gesellschaftlichen in die geheesellschaftliche Gehirnwäsche, vom Regen in die Traufe, quasi.
Habe dann irgendwann die Mechanismen dahinter durchschaut und mich vor 4 Jahren dann komplett von der Theosophie distanziert, obwohl ich esoterischen und spirituellen Themen gegenüber weiterhin aufgeschlossen bin, orientiere mich aber, was Wortketten betrifft, nun wieder mehr an Taoismus, Buddhismus, Tantra, (auch Osho war ein Sektenführer, aber die Ebene der Verbundenheit ging mehr übers Herz als über Kopfdoktrinen und Dogmen, WIE geliebt werden darf) aber auch an Naturwissenschaft, Bewusstseinsforschung und modernen Formen der Magie, Psychologie usw.
Also wer sich von Saint Germain, großer weißer Bruderschaft, violetter Flamme, und sonstigen Selbstkonzepten a la Adeptentum usw ebenfalls gelöst hat oder auch aussteigen will, weil sie oder er da etwas faules wittert, kann sich gerne melden.
Drohungen in Bezug auf "Unterlassungskarma", weil ich die "violette Flamme" nicht täglich visualisiere, obwohl ich "davon weiß", bitte verkneifen
was für ein gechannelter Unfug^^


Video: Neu im Kino: Ein Junge auf der Reise seines Lebens in 'Die Karte meiner Träume'

  • Neu im Kino: Ein Junge auf der Reise seines Lebens in 'Die Karte meiner Träume'
  • Die schmeckt! So gelingt der Klassiker Frankfurter Grüne Soße
  • Neu im Kino: 'Tinkerbell und die Piratenfee'
 

Suche

wer auf der suche nach Orientierungshilfen für's Leben ist, findet sicher etwas auf der Seite www.figu.org ohne ideologische oder sonstige Festlegung

liebe grüsse


 

Theosophische Sekten

Hallo dharmin,

ich habe Deinen Beitrag hier gelesen, und mich extra angemeldet, um darauf antworten zu können. Zu mir: Ich selbst bezeichne mich als ein Freund der Theosophie, aber bin gleichzeitig ein "theosophischer" Kritiker der "theosophischen Sekten", Misstände, des Esoterismus und ein ausgesprochener Gegner von Lichtarbeit und Channeling. Das muss man mMn. sein, wenn man ein Freund der Theosophie sein möchte, und es ehrlich meint.

Das Du Dich aus den von Dir aufgezeigten pseudo-spirituellen Zusammenhängen herausgezogen hast, finde ich sehr gut. Oft endet die Mitarbeit bei Lichtarbeit etc. in schweren Depressionen , manchmal in Psychosen. Fast immer tritt aber im Laufe der Jahre deutlicher Realitätsverlust ein. Auch die Beschäftigung mit der orginalen theosophischen Literatur ist nicht ohne Gefahr. Denn man kann diese Schriften bereits unsachgemäß lesen, und sich in allerlei Dinge verlaufen.

Ich selbst habe alles öffentliche Wirken für Theosophie eingestellt, weil ich nicht weiß, wie ich etwas davon vortragen oder schreiben kann, ohne dass dies gleichzeitig eine Hilfe für "theosophische Sekten" oder Esoteros ist, durch die Menschen zu Schaden kommen können. Das ist mit Abstand das Letzte, was ein Theosoph tun darf, anderen bewusst oder unbewusst Schaden zufügen (und sei es auch nur, dass er Menschen zum Glauben an unwirkliche Dinge verführt!). Das gute Motiv ist da keine Ausrede! Es kommt ausschließlich darauf an, was als Tatsache dabei am Ende herauskommt.

Vielen Menschen, die sich von theosophischer (und auch anthroposophischer) sowie esoterischer Gedankengut frei machen wollen, hilft es, sich mit den Büchern des Jiddu Krishnamurti zu beschäftigen.

Liebe Grüße
Robert


 

Thema Theosophie und violette Flamme

von:leser31

Nach meinen Kenntnissen ist die Theosophie um 1900 eine Gesellschaft, die sich sehr mit theoretischen Dingen befasst hat und es war ein eliterer Kreis. Die Arbeit mit der violetten Flamme und Karmaabbau ist nicht unbediengt nur an die Theosophische Geselschaft gekoppelt. Das Thema Sekte in diesem Zusammenhang verstehe ich nicht ganz, weil ich eine andere Erfahrung habe. Nämlich eine totale freie, aus eigenem Antrieb heraus motivierte Anwendung der violetten Lichtenergie zur Transformation von Verfehlungen in neutrale Energie. Wenn die Anwendung der violetten Lichtenergie einen aufbauenden Einfluß auf die Menschen und die Systeme hat wäre es schade wegen der Angst sie nicht zu nützen.Ich bin auch darüber aufgeklärt worden, dass die Bezeichnung "Sekte" nur dem dienlich ist, der seinen Stand absichern möchte und kreative und neue Dinge nicht aufkommen lassen möchte.Natürlich steht dabei der freie Wille und das Selbstbestimmungsrecht an erster Stelle und ist auch unbediengt zu gewährleisten. Also die Anwendung der Violetten Flamme ist ohne den Begriffen Sekte und Theosophiesche Gesellschaft möglich und befreit sehr viel Leid, das sehr viel verbreitet ist und auch bei uns in Österreich vorkommt. Nicht nur woanders.Auch ist es kein Vorteil, dass im Internet jeder schreiben darf was er möchte und somit vielleicht auch Unwahrheiten verbreitet oder zumindest "seine" Sicht der Darstellung kundtut.
Alle die mit der Violetten Flamme arbeiten und nicht künstliche Gründe erfinden warum es nicht gut ist grüße ich herzlich und natürlich auch alle die darin skeptisch sind, denn sie dürfen es ja sein.

mit freundlichen Grüßen


« 
Seitenanfang

Liste der 10 vorhergehenden Diskussionen

Antworten Letzt. Beit.
  Sind nicht alle Religionen im gewissen Maße sekten? Das Christentum war eine Sekte des jüdischen gla
von:kalhof
9
  Zeugen Jehovas???
von:bernd120
72
  Opus Dei
von:sellydark
1
  Was hat es mit der Zahl 23 auf sich?
von:neun23
8
  Was haltet ihr vom Buddhismus?
von:abdiepost
2
  Sekte ??? Eure Meinung
von:larah91
1
  Scientology und Kinder?
von:annemaus64
1
  Eure meinungen zu den Zeugen Jehovas!
von:lollakilloa
64
  Keine Antwort?
von:commic
4
  Frage an euch
von:lafee321
14
Siehe auch Alle Diskussionen - Best-of - Auswahl




Copyright © 1999-2014 
Spezial Küche : Rezepte von A bis Z, nach Herkunft, Zubereitungszeit, und Kategorie geordnet.
Kontakt: Impressum -