« 

Gibt es "Gute" und "Böse" Menschen ?

 

nachdem "gibt es dumme menschen" einen solche resonanz hatte hier der nachfolger...

ich hab das gefühl das könnte eine religös-philosophische diskussion werden ...



Video: Nicht weinen! DAS kennt jeder, der schon mal verlassen wurde!

  • Nicht weinen! DAS kennt jeder, der schon mal verlassen wurde!
  • Nachgefragt: Eifersucht in der Beziehung - "Das Haustier oder ich!"
  • Umfrage: Heute schon eine gute Tat vollbracht?
 

Hallo Kalle,

von:py158

was hat denn dieses Video jetzt mit dem Thema zu tun?


 

Nach über 5 Jahren

immer noch Beiträge zum Thema, alle Achtung!

Zu deiner Frage: Nein, es gibt weder gute noch böse Menschen, das sind nur Labels, die wir Mitmenschen ihnen für ihr Betragen aufkleben. Allerdings kann sich unsere gesellschaftliche Übereinkunft, was gut und böse ist, im Laufe der Zeit wandeln.

Was heute gut ist, kann deshalb schon morgen als böse betrachtet werden.


 

Aber DAS BÖSE ist immer noch unter uns...

von:bellis0815

Ich sollte wirklich mehr auf die Daten achten


 

In Griechenland?

von:getjaxxy

Überall würde ich vermuten, nur nicht dort...
Das der Grieche halt gern schon und gut lebt auf Kosten andere, kann man doch denen wirklich nicht übel nehmen. Der Westen hat doch gern mitgemacht...


 

Das ist aber eine echt böse Unterstellung

von:bellis0815

Dagegen verwehre ich mich zutiefst.

Ich schleiche nicht!

Das hat einfach keinen Stil


 

Du meintest

von:bellis0815

Ich würde durch Griechenland schleichen.

Und da wollte ich nur noch mal klar stellen, dass ich es nicht nötig hätte, zu schleichen!

Und in Griechenland bin ich im Moment auch nicht, ich glaube, Du meintest meine kleine Schwester Chaos, die ist viel in Europa unterwegs.


 

Druide,

von:ti3ini3pvri

im Winter, wenn du wieder einmal Zeit hast, studiere doch bitte die Geschichte.
Dann verstehst du es auch, mit des Kaisers Augen zu sehen: Alles, was für den Imperator ist, ist gut, und alles, was gegen den Imperator ist, ist böse. Also: Die Griechen, die sind böse.


 

Na ja...

Wie der beste (bis jetzt) US President gesagt hat, "die Achse der Bösen", damit hat er alle radikale Menschen in arabischer Länder gemeint, die wiederum die Amis due wahre Achse der Bösen halten. Wer hat Recht?

Ich denke, so ein schwarz-weiß Antwort gibt's nicht darauf. Und wenn wir mal ganz ganz ehrlich uns gegenüber sind, wir sind alle manchmal ziemlich böse. Böse zu sein, reicht schon aus, wenn zwei Freunde oder Freundinnen über eine nicht anwesenden unterhalten und tauschen Unwahrheiten und Gerüchte aus.
Ausserdem wer hat schon min. Einen von den 7 Todsünden nicht begangen? Niemand! So gesehen jeder von uns hat irgendwo "Dreck am stecken"


 

Wenn...

... böse so definiert wird, dass man anderen Menschen oder Tieren mit Absicht etwas antut, ohne auch nur einen Funken Mitgefühl dabei zu verspüren, oder Hilfeleistung unterlässt, obwohl deutlich sichtbar ist, dass Hilfe benötigt wird, dann gibt es jede Menge böse Menschen.


 

Das ist eine Frage der Perspektive

Ein von allen anderen Menschen als "böse" angesehener Mensch, wird dennoch nur in ganz seltenen Fällen von sich selber behaupten, er sei böse.
Er wird immer Erklärungen für sein Tun finden, warum es richtig war, warum er nicht anders handeln konnte oder warum jemanders anders die eigentliche Schuld trägt

Formulieren wir es doch anders:
Es gibt Menschen, die für das Wohl anderer Entbehrungen und Anstrengungen auf sich nehmen.
Und es gibt Menschen, die die eigenen Interessen weit über das Wohlergehen ihrer Mitmenschen stellen.


 

Natur kennt kein Gut und Böse

Also, ich bin der Meinung, dass es kein Gut und Böse gibt. Und ich denke, dass jeder irgendwo spürt, dass es stimmt. DIe Natur kennt kein Gut und kein Böse. Bevor man das jedoch erkennt, muss man erkennen, dass der Verstand dualistisch denkt, also alles als getrennt voneinader betrachtet. Und das ist eine Illusion.
Ist denn der Löwe böse, wenn er ein Lamm verspeist? Ist das Lamm Gut? ich denke, jeder vernünftige Mensch kann mir ohne Einwände zustimmen, dass dies nicht der Fall ist. Genauso wenig bin ich böse, wenn ich eine Kartoffel esse,obgleich selbst diese ein Lebewesen ist. Bin ich böse, weil ich natürlich lieber das Leben haben möchte als den Tod, wenn es doch soviel besser wäre, wenn es mich nicht gäbe? IDenn ich bin der Grund dafür, dass Menschen in Afrika verhungern, weil ich in Unmengen Fleisch esse...und das tut wohl fast jeder von euch (Ich bin zum Glück Veganer, weil man unschuldige Lebewesen nicht einfach tötet, obwohl sie es nicht möchten). Sind nun Fleischesser böse Menschen, nein...ich denke nicht.
Was soll überhaupt als böse oder gut gewertet werden ist hier die Frage: Die Absicht oder das Resultat? Die Handlung an sich oder die Beweggründe? Ich bin mir sicher, dass jedem klar ist, wie komplex so etwas aussehen kann. Denn es ist völlig egal, was du tust. Du bringst sowohl Gutes als auch Schlechtes in die Welt. Es gibt unendlich viel beispiele dafür. Letzendlich kann es ohne das Böse das Gute nicht geben. Es sind zwei Seiten derselben medaille. Nietzsche sagte einmal: gute handlung sind sublimierte böse; böse Handlungen sind vergröberte, verdummte gute. Gut und Böse halten sich immer die Waage...genausowenig gibt es kein richtig und falsch.Wer entscheidet das denn? Entweder du selbst als Subjekt und du als dieses hast doch keine ahnung von der welt und der realität des gegenüber...was für dich richtig ist, kann für ihn falsch sein...es war auch nicht falsch, wenn du z.B. mit einem Menschen zusammengekommen bist, der dir letzen Endes nicht gut getan hat, warum war es dann falsch? Weil es dir nicht gut ging damit? Wer hat dir versichert, dass das Leben ein reiner Spaß wird? Wer hat gesagt, dass du dauerhaft glücklich sein wirst? Gott? Schwachsinn...woher würdest du denn wissen, was Glück ist? Der Mensch braucht beides, gut und böse, richtig und falsch, um zu wachsen, um zu reifen.


 

Möglich..........JEIN

Jeder Mensch ist ein Produkt seiner Erziehung,Wurzeln,GEne UND dessen...was Umwelteinflüsse und sein Umfeld aus ihm machen.


 

hi

Wenns keine bösen Menschen geben würde, wäre das Leben schön.
Menschen sind in der Lage, sich gegenseitig zu ergänzen und sich den besten Lebensbedingungen anzupassen.
Das geht aber nur, wenn die Menschen in Kontakt bleiben mit sich selbst und sich nicht abspalten von dem was uns eigentlich leiten sollte...
Und das ist Liebe <3
Das bedeutet aber, man muss die negativen Dinge mit sich ausmachen und das ist manchmal halt nicht einfach.
Trotzdem ist es wichtig, denn nur so bleiben wir produktiv und das bezeichne ich als guten Menschen.
Böse Menschen dagegen sind destruktiv und es ist nichtmal so, dass sie sich selbst mit ihrem Verhalten bereichern. Das heucheln sie sich nur vor, um sich nicht rechtfertigen müssen, vor sich selbst, für ihr Verhalten.
Solche Menschen machen mir Angst. ;S
Es ist wie mit einem Dispokredit und sie gehen immer weiter ins Minus ;S
Kein Wunder dass man da nicht mehr ganz so selbstbeherrscht bleiben kann

Der Unterschied ist:

Die guten Menschen arbeiten an sich, böse eher an ihrem Umfeld ;S
Sie zerstören es ja regelrecht ;S

Manchmal glaube ich, gute Menschen sind wirklich in der gnadenlosen Minderheit =(

Ich hoffe, dass sich das bald ändert.

LG bye


 

Das Gehrin als Quelle des Bösen

Deutscher Forscher sieht Hirn als Quelle des Bösen

Der Bremer Wissenschaftler Gerhard Roth vertritt eine provokante These: Ob sich ein Mensch zum Gewalttäter entwickle, entscheide sich auch durch genetische Veranlagung, Eigenheiten der Hirnentwicklung und frühkindliche Erziehung. Die Erkenntnisse der Neurowissenschaft müsse zu einer Revision des Strafrechts führen.

Das menschliche Gehirn ist nach Darstellung des Bremer Hirnforschers Gerhard Roth eine Quelle des Bösen. Ob ein Mensch zu Gewalt und Straftaten neige, hänge vor allem von der genetischen Veranlagung ab sowie von Eigenheiten der Hirnentwicklung und der Erziehung im frühen Kindesalter.

Das Gehirn ist offen für alle Erfahrungen und bildet Netzwerke angehäufter Nervenzellen, die im Kampf gegeneinander eher moralische Motive befürworten oder nicht. Nach den Worten Roths müssen diese Erkenntnisse der Neurowissenschaft zu einer Revision des Strafrechts führen.

Verbrecher seien nicht mehr als individuell Schuldige, sondern als psychisch Schwerkranke zu behandeln. Der Neurobiologe äußerte sich bei einer Veranstaltung des Bistums und der Katholischen Hochschulgemeinde Osnabrück zum Dialog zwischen Wissenschaft und Religion.

Nach Ansicht des Neuromediziners Günter Rager ist die internationale Finanzkrise ein Beispiel dafür, dass der Mensch in seinem Handeln Freiheit habe und dafür Verantwortung trage.

Das Individuum sei in der Lage, Gutes zu erkennen, erklärte der frühere Direktor des Instituts für Anatomie und spezielle Embryologie der Universität Fribourg/Schweiz. Als Voraussetzung dafür nannte er ein intaktes Gehirn. Seien bestimmte Hirnfunktionen nicht einwandfrei, könne es sein, dass sittliches Handeln nicht mehr möglich ist.

Quelle:
http://www.welt.de/wissenschaft/article2822270/Deutscher-Forscher-sieht-Hirn-als-Quelle-des-Boesen.html


 

Das ist doch mal ein Ansatz!

von:bellis0815

Wenn das tatsächlich physische Ursachen hat, dann können wir mit gutem Gewissen jeden erwachsenen Verbrecher auf Lebenszeit in Sicherungsverwahrung nehmen.

Oder wir finden eine Möglichkeit das Böse in seinem Hirn weg zu operieren oder mit Elektroschocks weg zu braten.


 

...

nein, gibt es nicht. Jeder Mensch hat kriminelle Energien. Es hängt davon ab, in welche Bahnen selbige gelenkt werden.
Ein frustrierter, gemobbter und verpickelter Pubertiererender wird wohl eher Amok laufen, als ein gutaussehender, beliebter, Frauenschwarm.
Vielleicht sind bei dem einen die kriminellen Energien auch stärker vertreten als beim anderen, aber allgemein gesagt denke ich nicht, dass es gut und böse wie schwarz und weiß gibt.


 

Also ich denke,

dass jeder Mensch eine gute und eine böse Seite in sich, in seiner Seele, hat. Jeder Mensch kann aber kontrollieren inwieweit er die böse oder die gute Seite in seinem Körper nach außen lässt. Ich denke daran sind ganz viele Umweltfaktoren maßgeblich dafür verantwortlich.

Ich denke zum Beispiel bei kranken "bösen" Menschen (kleines Beispiel: jemand ist schizophren und seine "böse Seite" sagt ihm, dass er jemanden umbringen soll, sowas gibts ja des Öfteren) ist es so, dass sie das nicht im gesunden Maße steuern können. Ich denke, es gibt wirklich Leute, die ausschließlich nur böse sind. Hitler zum Beispiel, war der ein Guter Mensch? Ganz sicher nicht.

Ich liebe solche Diskussionen!
Was mich zum Beispiel mal eine ganze Zeitlang beschäftigt hat war; Was ist wirklich GLÜCK? Aber gut, dass ist OT!

Liebe Grüße

Sunflower


 

Hi Sunflower

von:chipochipo

.."es gibt wirklich Leute, die ausschließlich nur böse sind."..

sicher? ich würde das bezweifeln, man klönnte auch argumenteiren am beispiel Hitler das eine psychische störung vorlag..

ich würde nicht sagen das ich eine "böse" seite habe..negative gefühle ja, aber "böse"?


 

Neineinein

von:bellis0815

Es gibt das absolute Böse.
Ich bin sicher das mindestens die Hälfte meiner Exen das Böse in Person sind!


 

Definitionsproblem?

von:findedichselbst


Vielleicht solltest du erstmal genau sagen, was für DICH böse ist, bevor hier weiterdiskutiert wird. Meine 'böse' Seite ist für dich meine 'negative' Seite....so reden wir einfach aneinander vorbei.
Hitler hat sich z.B. entschieden die negative auszuleben, ohne Rücksicht auf andere Menschen. Aber selbst er, das 'personifizierte' Böse hatte bestimmt gegenüber Schäferhund und Eva (brech) auch positive Gefühle und Seiten. Auch wenn man sich das echt nicht vorstellen will
Ich bin mir wirklich nicht sicher, ob er geistesgestört war...aber das ist wohl eine andere Diskussion.


 

@findedichselbst

von:chipochipo

"Vielleicht solltest du erstmal genau sagen, was für DICH böse ist"

das ist genau der punkt ich finde die begriffe gut & böse nicht anwendbar da darin eine wertung der "seele" einhergeht..

aus meiner sicht gibt es einfach keine guten oder bösen menschen..


 

Ja alles eine Wertfrage

von:findedichselbst


das stimmt. Und auch Werte ändern sich, sonst würden viele von unseren heutigen Taten (Sex vor der Ehe etc..) als böse angesehen werden.

Trotzdem denke ich, dass es wirklich böse Menschen gibt. Allerdings sind das dann total gestörte psychisch kranke Menschen, die generell kein Mitgefühl empfinden können, für nichts und niemanden. Da sollten dann aber echte Psycholgen (Äppelsche wo steckst du?) weiterdiskutieren


 

@ blacksoul

von:sunflower661

Ich weiß jetzt nicht ob du mich mit der Frage meinst. Antworte darauf aber trotzdem einfach mal:

Ich würde alle beide Leute die du benannt hast nicht wirklich beurteilen, nur weil du von jedem eine kleine Geschichte erzählt hast. Hinter jedem kann immer irgendein Beweggrund liegen. Was aber der erste Freund (der in Afrika) getan hat ist einfach eine sehr gute Tat und wenn man diese als einziges betrachtet kann man sagen, das war gut. Nur heißt das nicht dass er jetzt deshalb ein Guter Mensch ist.

LG


 

Alsooo

von:sunflower661

ich finde schon, dass ich manchmal böse DInge denke, bei Leuten die ich gar nicht mag! Nur ich unterdrück es halt! Weil ich halt weiß was gut und was böse ist, zumindest in groben Zügen.

Klar, am Beispiel von Hitler kann man sagen, da lag ne psychische Störung vor, ABER das was er der Menschheit angetan hat, dass war einfach nur böse. Für ist der einfach die Personifizierung des Teufels....

LG

Sunflower


 

Mir ist schon bewusst,

von:sunflower661

dass Hitler nicht der alleinige war, der das alles durchgeführt hat. Aber er war letztendlich der Jenige gewesen, der sich das ganze überlegt hat, der Leute manipulieren konnte, dies ausnutzte um diese bösen Dinge zuverwirklichen. Die Leute, die sich manipulieren ließen und keine eigene Meinung vertraten, sind kein Deut besser.

Das allerletzte was ich jetzt wollte ist eine Diskussion über Hitler zu entfachen. Er war einfach nur ein Beispiel, da mir nichts anderes einfiel. Mir ist bewusst, dass außerhalb von Deutschland auch mehr als genügend "böse" Menschen existieren.

Und ob Hitler seine Frau wirklich liebte und seinen Schäferhund ist noch die Frage. Meiner Meinung nach brauchte er diese nur um in sein geliebtes Bild zu passen. Ehefrau, Deutscher Schäferhund, in meinen Augen waren das für ihn nur Statussymbole.




 

Das gesetz ist also die messlatte?

von:chipochipo

ich denke so einfach ist das nicht


 

Hm...weiss nicht

von:chipochipo

wenn man sich ans gesetz hällt ist man doch nicht automatisch gut, ganz besonders weil es viele verschiedene gesetze gibt...


 

Ich glaube gut und böse

kann man es nicht nennen

eher ob jemand nur sich sieht .. und also total egoistisch ist und nur dinge zu seinem vorteil tut

oder ob jemand herzlich ist


 

Nix genetik---> Erziehung

von:spikedread

Kinder werden nicht gut oder böse geboren. Jegeliches Verhalten ist anerzogen.
Gute Erziehung führt nicht unbedingt zu guten Menschen, aber sie schadet in der Hinsicht bestimmt nicht.


 

Kannst Du das vielleicht etwas erklären

von:chipochipo

..Bisher war ich auch immer der Meinung, dass Kinder grundsätzlich gut sind bis ich eines Besseren belehrt wurde...

mich würde interssieren was Du als "böse" in dem kind siehst?

bitte schreibsel doch was dazu


 

Wow das ist tougher thread

von:chipochipo

ich denke trotzdem das das mädchen nicht "böse" ist sondern probleme hat..


 

Psychopathisch oder Soziopathisch

von:spikedread

Das sind beides Krankheitsbilder die auch schon bei Kindern auftreten können.
Wobei...auch wenn es als Krankheit definiert ist, würde ich trotzdem sagen, dass man diese Leute dann mit gutem Gewissen als "Böse" bezeichnen darf.


 

Ich definiere das.

von:spaxxx

Viele Handlungen lassen sich nicht unbedingt sicher in eine der beiden Kategorien einteilen.

Bei vielen anderen Handlungen ist es aber ganz klar. Da reicht ein wenig gesunder Menschenverstand um das sicher zu kategorisieren.

Letztendlich sind "gut" und "böse" einfach Wörter, die verwendet werden um etwas zu beschreiben.

Jeder weiß, was mit "gut" und "böse" gemeint ist, auch wenn die Meinungen, ob eine Sache, Person oder Verhaltensweise gut oder böse ist, nicht immer gleich sind.


 

Genau !

von:chipochipo

wer definiert das?

das liegt nämlich immer im auge des betrachters und hängt von der perspektive ab...


 

Schwer zu sagen

Es gibt beispielsweise kranke Menschen, die z.B. üble Sadisten oder Tierquäler sind,
wenn sie gut Medikamentös eingestellt sind, aber absolut harmlos und nett sind.

Sind solche Menschen böse? Ich weiß es nicht.


 

von:skyeye70

Hmmm...kleiner Einspruch...Neid ist seltsamerweise der Motor,der die Entwicklung bzw Veränderung vorantreibt...hab ich mal irgendwo gelesen...
Neid ist immer so negativ bewertet...dabei kann man etwas neidisch sein und dem anderen trotzdem DAS (worauf man neidisch ist )gönnen
Du meinst sicher diesen "alleszerfressenden* Neid,oder?

sky


 

Ja es gibt böse und gute taten

von:chipochipo

aber die frage ist gibt es böse oder gute menschen


 

Gute Menschen

Wenn ein Mensch gutes tut, nicht weil es Ihm eine Religion oder Gesetze vorschreiben, sondern weil es Ihm ein Bedürfnis ist, erst dann ist er wirklich gut.


 

Ja.

Wenn man Menschen trifft die anderen absichtlich schaden wollen um sich selbst Freude/Reichtum/Liebe zu verschaffen, weiß man das es böße Menschen gibt.

Beispiel:
Es ist mir egal was ich vom Erbe bekomme, hauptsache meiner Schwester geht es mal so dreckig wie es mir ging.

Für viele Dinge kann man Entschuldigungen finden...Krankheit, Geistesverwirrtheit, Gedankenlosigkeit, Triebe, Kontrollverlust....aber geplantes, vorsätzliches Handel um anderen zu schaden ist



 

Genau das ist die vorstellung

von:chipochipo

aber in der realität kommt das so überhaupt nicht vor, das ist nur ein theoretisch böser mensch

"geplantes, vorsätzliches Handel um anderen zu schaden"

wenn es tatsächlich nur die intention ist anderen zu schaden, dann wäre das böse, aber selber dann wäre das nur auf diese eine begebenheit anzuwenden und dieser mensch hat noch andere eigenschaften die ihn vielleicht rehabilitieren..

ich bleibe dabei "Gut und Böse menschen gibt es nicht"


« 
Weitere Antwortseiten: 12
Seitenanfang

Liste der 10 vorhergehenden Diskussionen

Antworten Letzt. Beit.
  Vermisse meinen Ex
von:xxcinderellaxx1
5
  Liegt es an mir ?
von:camaro1982
12
  Frage an die Singleladys ab Mitte 30: In welchem Altersbereich datet ihr?
von:schnalli77
24
  Unter 1,50 m...!?!
von:willaby
28
  Weiß nicht so genau wie das läuft
von:ichbins9615
4
  Hilfe! Verheiratet und Kind aber in anderen Mann verliebt
von:easy1985
3
  Was soll ich machen? Wird er sich noch melden?
von:if2015
22
  Der menschliche Makel...
von:filinx
23
  Er schämt sich unsäglich für mich, was tun???
von:regretterien
20
  Ich habe ein Problem
von:rz85
15
Siehe auch Alle Diskussionen - Best-of - Auswahl