« 

Essstörung, Fressattacken-ich brauche HILFE!

 

Ich leide seit längerer Zeit an einer Ess-Störung, letztes Jahr war ich 2 Monate lang wegen Magersucht im Krankenhaus. Genau heute vor einem Jahr, am 5.8.2002, bin ich entlassen worden, mit einem Gewicht von 49 kg.Ich habe mich zu dieser Zeit sehr wohl gefühlt, die darrauffolgenden Monate hielt ich mein Gewicht bei ca. 48-48,5 kg,und fand meinen Körper perfekt. Aber in der Adventzeit überfielen mich manchmal Fressattacken, Anfang Jänner hatte ich 52 kg. Meine Fressattacken würden häufiger, ich nahm immer mehr an Gewicht zu. Seit Februar betreibe ich regelmäßig Sport, nämlich täglich etwa 50 Minuten am Hometrainer. Dennoch nehme ich nicht ab, da ich oft Fressattacken habe. Ich hasse meinen Körper, führte mir schon tiefe Schnittwunden zu (jetzt nicht mehr), über Selbstmord denke ich auch häufig nach. Jede Diät, die ich beginne,nützt aufgrund der Fressattacken nichts.Bitte bitte bitte helft mir,meine Essanfälle loszuwerden oder zu mindest auf ein Minimum zu reduzieren!

Ich brauche Hilfe, ich kann so nicht mehr weitermachen. Nach dem Fressanfall gestern wiege ich heute soagr 59 Kilo. Bitte helft mir schnell, wenn ihr wisst, wie ich meine Fressanfälle loswerden kann.
Ich bin für ernsthafte Hilfe sehr dankbar, mein Leben ist so nicht weiter lebenswert. Nicht mal die Anti-Depressiva haben was geholfen, der einzige Weg, mit mir ins Reine zu kommen, ist an Gewicht zu verlieren, denn die Zeit, in der ich 48 Kilo wog, war die beste meines Lebens...

DANKE IM VORAUS,
chrisi


Video: Umfrage: Ab wann sollte man "Ich liebe dich" sagen?

  • Umfrage: Ab wann sollte man "Ich liebe dich" sagen?
  • Christine bloggt: Wie viel ICH bin ich eigentlich?
  • Flirt-Coaching mit Tatjana Strobel 1: Was macht mich einzigartig?
 

Antwort auf Christins Beitrag

Hallo Christin,

du hast mir wirklich aus der Seele gesprochen. Ich fühle mich genauso wie Du. Ich kann z.B. ein paar Tage lang wenig essen und fühle mich dabei richig wohl, an diesen Tagen nehme ich auch richtig ab. Aber dann, etwa am 5 Tag bekomme ich wahnsinnige Fressattacken und esse alles durcheinander, man kann sich das gar nicht vorstellen, welchen Mengen an Essen in verputze. Das ist so was von nicht normal, an diesen Tagen kann ich locker bis zu 5.000 zu mir nehmen, ich kann mir gar nicht vorstellen, das mein Bauch das alles mitmacht. Mir geht es an diesen Tagen so schlecht und ich hasse mich dafür, weiss auch nicht was ich machen soll, weil ich mich so scheisse fühle. Nur diejenigen, die so was durchmachen oder durchgemacht haben, können das nachvollziehen. Ich brauche auch unbedingt Hilfe, was kann man denn dagegen tun???

Mir geht es im Moment so schlecht, ich kann kaum atmen, weil mein Bauch so vollgestopft ist mit Essen

ileenchristin


 

Erkennen

Hi Chrisi,

du musst herausfinden, warum es so ist, dass du diese Essstörung entwickelt hast! Es hat ja eine psychische Ursache und die musst du heraus finden. Entweder alleine oder mit Hilfe eines Experten (Psychologen). Denn die Störung ist ja nur eine Folge.
Du hast zumindest schon den großen Schritt nach vorne gemacht, dass du erkannt hast, dass du eine Essstörung hast.
Ich hatte vor etlichen Jahren auch eine "leichte" Essstörung und bin dann mal zu einer Therapeutin gegangen mit der ich ein Gespräch geführt habe. Danach wurde mir so einiges klar und ich habs geschafft, mich da raus zu ziehen. Ich fürchte aber, wenn man so weit ist wie du, wird man es alleine nicht mehr schaffen. Mein Rat wäre wirklich: Hol dir professionelle Hilfe! Oder hast du die bereits, weil du was von Antidepressiva erzählt hast?
LG Snakee


 

...

Ich selbst hatte das gleiche Problem... Ich habe 20 Kg abgenommen und denn habe ich 5 kg zugenommen, ich war total deprimiert und dachte, wenn ich das Essen erbreche und Sport mache, nehm ich wieder ab, aber das war falsch, im gegenteil, ich habe zugenommen, da ich dachte, ich kann so viel essen wie ich will.. es war echt schlimm... im moment esse ich sehr wenig und versuche, mein fressattacken zu verhindern, indem ich mich ablenke... es fubktioniert, aber ich weiß nich wielange... aber ich kann dich zu gut verstehen... Lg Curley


 

Hilfe suchen....

Ich habe auch eine Essstörung, nur ins andere Extrem. Ich esse und esse ....
Sehr geholfen haben mir bis jetzt eine Kur, danach habe ich fast 2 J. eine Gesprächthera gemacht. Wo mir sehr vieles klar geworden ist. Und jetzt in meiner "Thera losen Zeit" bin ich oft auf der Web www.hoffnungsecke.de
dort sind viele Essgestörte mit denen man sich super austauschen kann über Probleme und Therapien.
Bis dann
Tausendschoen


 

Mir geht es fasst genauso....

ich versteh total was du schreibst. mir ghet es in lertzter zeit ziemlcih ähnlichw ie dir. ich fress alle meine sorgen in mich hinein....ess dann alles was ich nur finden kann würd a mliebsten nur noch kotzen,aber ich kann nciht....das ist wie ein teufelskreis,weil ci hja iegenltcia bnehmen will,da ich meine figur hasse,am leibsten wären mir so 8kilo damit ich dann 52 kilo wiege,aber es geht ncit, ich nehme imemr emhr zu,da ich auch ständig diese fressanfälle habe...ich weiß garnicht genau warum ich dir dass überhaupt schriebe,weil cih dir ja nciht wirklcih eine große hilfe bin,aber ich will nur wissen,dass dunciht alleine bist... mir geht es genauso wenn nicht noch schlechter....


Jana


 

Sei guten Mutes

Liebe chrisi,
Als ich deinen Beitrag gelesen habe, hab ich mich in vieler Hinsicht wiedergefunden, wenn auch vielleicht nicht so extrem. Letzten Januar fing ich mit dem Vorsatz an, schlanker zu werden. War zwar bei etwa 60 kg und 1,64 nicht unbedingt dick, aber halt auch nicht dünn. In drei Monaten war ich auf 48 Kilo mit Sport und 800 Kalorien am Tag. Dann kam der erste Urlaub, in dem ich 3 Kilo wieder zunahm. Zurück zu Hause - Schock, mehr Sport, mehr Diät - 46 Kilo. So ging das weiter und weiter. Mein niedrigstes Gewicht war letzten Sommer mit knapp 45 Kilo. Mein Freund hat mich schon die ganze Zeit geschimpft weil er mich viel zu dünn gefunden hat. Die ganze Zeit über hatte ich auch Fressattacken, meistens am Wochenende. Die wurden dann mit Sport und Hungern während der Woche ausgeglichen. Und irgendwann entglitt mir das alles, die Fressanfälle kamen immer öfter und ich hatte keine Kraft mehr für ein rigoroses Sportprogramm. Da war viel Heulen, Frust, Finger in den Hals stecken...und irgenwann, so vor ein paar Monaten, hab ich mir gesagt, dass jetzt Schluss sein muss weil das kein Leben ist. Ich wiege jetzt ungefähr 53 -54 Kilo. Ich mache mit meinem Freund zusammen drei mal die Woche Sport, gehe oft spazieren und versuche genau darauf zu hören, wann ich Hunger habe und worauf. Wenn ich das Gefühl hab, hier kommt ein Hunger der im Kopf entstanden ist, gehe ich raus, geh einkaufen, joggen, radeln, ruf eine Freundin an...und irgendwann ist der "Hunger" dann vergessen. Abends ist es ein schönes Gefühl, ins Bett zu gehen ohne tagsüber einen ekelhaften Fressanfall gehabt zu haben - denk vielleicht mal daran, wenn ein Anfall droht. Ich habe sie schon immer noch, aber sie werden weniger. Vor allem stell ich mich hinterher nicht auf die Waage.So what, na und? Das Lebensglück hängt nicht von Zahlen auf der Waage ab.
Ich kann dich wiegesagt gut verstehen; es ist leicht besessen mit dieser ganzen Sache zu werden. Such dir doch was anderes worauf du dich stürzen kannst und was dir einen Inhalt gibt.
Was mir vermutlich riesig hilft ist, dass wir uns jetzt ein Baby wünschen.Das heißt erstens: kein Raubbau mehr an der Gesundheit und zweitens: lieber nicht zu dünn sein.
Ich will natürlich dir nicht raten schwanger zu werden , aber vielleicht gibt es für dich etwas anderes?
Mann, das ist ein echter literarischer Erguss geworden - hoffentlich hab ich dich nicht gelangweilt.
Alles Gute!
Elfenkuh


 

Hilfe in Sicht

Hallo,

ob es der gesündeste Weg ist weiss ich nicht. Ich habe es geschafft mittels in den USA marktgängigen Tabletten vor mittlerweile 2,5 Jahren 15 Kilo abzunehmen. Diese halte ich seitdem und schwanke nur um wenige Kilo.

Durch die Tabletten ändern sich meine Essgewohnheiten, ich habe wenig Hunger und nicht mehr - wie vorher - nur noch auf fettige Sachen.

M. E. wird es nicht viel anderes geben, daß Dir w i r k l i c h hilft.

Wenn Du mir mal schreiben möchtest: scarlett_@west.de


 

@walpurga ...

von:tausendschoen

Ne *kopfschüttel* die Frau hat ein Essproblem - das ist eine Psychische Krankheit. Und Du machst Werbung für irgendwelche Wundermittelchen. Einfach schlucken und alle Sorgen sind weg. Außer natürlich die Kleinigkeit das die Dinge ein Stange Geld kosten.
*Brrr* kommt mir grad die Galle hoch


 

"Hallo"

Kenne das habe auch eine Essstörung.Nicht mit Brechen oder so,sondern ich Hungere.
Wenn Du magst schreib,würde mich freuen.

Bye Raymann

raymann@gofeminin.de


 

E-mail

ich wäre für e-mails sehr dankbar:
chrissini00@hotmail.com


 

Wie

von:ManyWays

du wahrscheinlich selber bereits weißt, ist es nötig, dass du für dich selbst heraus(emp)findest, nach was du eigentlich zutiefst hungerst - im weitesten sinne -.

es könnte sein, dass du dich ausgehöhlt fühlst und du dir noch nicht darüber klar geworden bist...

und vor allem, fein darauf achten, welche gedanken du vorher hast, dass du nachher dich mit essen beruhigen musst...

es heißt, dass essen und trinken leib und seele zusammenhält...
es heißt, dass die liebe durch den magen geht...
doch wenn du wenig liebe für dich selber hast, bist du dir selber leid und verleidest dir den hochgenuss...

es ist erlaubt, seine zeit auf erden zu geniessen und alles gute, was es dir so bietet.

es ist erlaubt, sich selbst gefühlsmässig gewicht zu geben - ohne welches äusserlich zuzulegen...

dein körper ist nicht schuld.
du bist diejenige, die sich selber peinigt.

und bei google oder sonstigen suchmaschinen könntest du weitere hilfen finden - vielleicht auch beim forum von www.shape.de...

du bist diejenige, die sich selber helfen kann, zeigst du dich dir gegenüber wirklich intelligent und förderst dich in jeglicher hinsicht selbst, anstatt dich in gedanken einen kopf kürzer zu machen und dem entsprechend nicht mehr mit dir klar zu kommen...




 

WIE ist das stichwort

von:chrisii

ich bin mir ja bewusst, dass ich versuche, mit den fressattacken die elendige leere in mir zu füllen...
nicht dr richtige weg, ich weiß...
ich werde mir zeit nehmen, die gedanken und empfindungen, die sinnlos verirrt durch meinen kopf schwirren, zu ordnen, um herauszufinden, wo der knackpunkt liegt, wo ich die sache anpacken muss, damit meine situation sich bessert.
wenn es aber so einfach wäre, wie es klingt...

und noch was:
DANKE!


 

Schreiben

von:Schnuffi37

Ich an Deiner Stelle würde anfangen, ein Tagebuch zu schreiben. Notiere Dir, was Du wann isst und vielleicht auch, warum. Dann ist eventuell ein Muster zu erkennen, wann Du zum Essen greifst. Und eine Therapie wäre mehr als sinnvoll. Denn Du scheinst Dein persönliches Wohlfühlen nur noch vom Gewicht abhängig zu machen. Und dass ist nicht richtig. Es gibt viele andere Dinge im Leben, die wichtig sind. Ich wünsche Dir viel Kraft, um da heile rauszukommen. Aber das wirst Du schon schaffen.


 

Nun

von:ManyWays

es ist wie mit dem essen - bevor du etwas aufnehmen und heraus(emp)finden kannst, ob es deinem eigenen guten geschmack entspricht, musst du dich g.e.n.a.u. darauf konzentrieren, sonst geht es daneben...

das lässt sich auch im weitesten sinne verstehen...

und ich finde es sehr interessant, dass dein kopf e.m.p.f.i.n.d.e.n. soll, was dir schmeckt...

vielleicht ist es hilfreich, wenn du mal über e.s.s.-thetik nachsinnst und was das im weitesten sinne und in jeglicher hinsicht für dich bedeuten könnte...

was dir eigentlich wirklich schmeckt und alleins dir ganz persönlich entspricht - denn auch das lässt sich im weitesten sinne verstehen...

empfindest du inniges empfinden im kopf?

christi, stell dir vor, du wärest dein eigenes kind, für das du zu sorgen hast...
bedeutet das nicht auch, dass du sehr gut auf dich aufpasst und dich mit den augen der liebe betrachtest - anstatt mit den augen des selbsthasses?

denn, wie du selber weißt, wird dann das kind immer kleiner anstatt grösser.
das verbindet sich mit dem satz:
iß, damit du gross und kräftig wirst...

doch diesmal ist damit deine geistige grösse gemeint - und es ist dir nur möglich über dich selbst hinauszuwachsen, wenn du dich an ess-thetischem orientierst und was das für dich wirklich ist, sagt dir zutiefst oder umfassend dein feiner sinn oder gutes gefühl dafür...

wie könnte schönsinn wachsen, wenn er nicht mit schönem genährt wird???
wie könnte freude wachsen, wenn sie nicht mit erfreulichem genährt wird???
wie könnte freundliches wachsen, wenn es nicht mit freundlichem genährt wird???
wie könnte ruhe wachsen, wenn sie nicht mit beruhigendem genährt wird - anstatt dass du dich permanent mit deinen gedanken, die im kreis um das verteufeln deiner selbst kreisen, beunruhigst - vom gefühl her für dich selbst???

alles aufschreiben, was dir in den sinn zu dir selber kommt ist hilfreich und ein guter anfang, um sich von imaginärem müll und abfälligem zu befreien...
und ein gutes mittel zum training des besinnens auf sich selbst...




« 
Seitenanfang

Liste der 10 vorhergehenden Diskussionen

Antworten Letzt. Beit.
  Depressiv und ich verstehs nicht!
von:nahemadee
1
  Streit an Weihnachten
von:zypresse6
3
  Wie verhält sich ein Vater, wenn er vor Gericht zur Vaterschaft gezwungen wird?
von:mausi053
8
  Gerüche
von:nadjal18
1
  Unerklärbare Weinphase bei meinem 2 jährigen Sohn
von:brittak
3
  Warum mach ich das????
von:sammy2009
2
 
von:abidah1
0
  Kindsheitserinnerungen-Schule alles kommt wieder hoch
von:hermelin7
2
  HILFE!!! BIITTE HILFT MIR!!
von:ana5689
2
 
von:besucher2
0
Siehe auch Alle Diskussionen - Best-of - Auswahl