« 

Schwindel nach absetzen von antidepressiva?

 

hallo ihr lieben!

ich habe jetzte ein halbes jahr lang pram 20 mg genommen (in deutschland heißt das glaub ich citalopram) und vor 2 tagen abgesetzt.
hab dafür 14 tage lang nur mehr eine halbe tablette genommen.
aber seit gestern geht es mir irgendwie nicht so gut.
ich hab ein merkwürdiges schwindelgefühl und bin irgendwie mies drauf.
kann das davon sein, weil ich die tabletten nicht mehr nehm, oder hat das möglicherweise mit etwas anderem zu tun???

vlg, elisa!


Video: Umfrage: Wie sieht eure Traumhochzeit aus?

  • Umfrage: Wie sieht eure Traumhochzeit aus?
  • Christine bloggt: Elternsein - Wie verändert ein Kind die Beziehung?
  • Flirt-Coaching mit Tatjana Strobel 6: Die Flirtphasen
 

Antidepressiva

Warum hast Du das Pram schon nach so kurzer Zeit versucht abzusetzen?
Sollte der Körper verrückt spielen ist dies ein Zeichen des zu schnellen Reduzierens.


 

Absetzreaktionen bei citalopram.

Hallo zusammen!Habe auch über ein jahr citalopram genommen ,und sie haben mir sehr geholffen.Seit etwas über eine woche nehme ich sie nicht mehr habe sie ganz langsam ausgeschlichen.Seit drei vier Tagen ist mir aber so voll im magen und schwindelig naja und etwas gereitzt bin ich auch.Ob das ormal ist weiss ich nicht ,aber vielleicht jemand von euch.und wie lange hat man so reaktionen


 

Nein

von:exotic21

bei antidepressiva hat du nur absetzerscheinungen wenn du das zu schnell machst, aber weil die ja nie süchtig machen gibt es keine entzugserscheinungen


 

Schwindel

Hey... Also ich habe ca.1,5 jahre Fluoxetin genommen das ist ein serotonin wiederafnahmehammer(hoffe das es richtig geschrieben ist)habe das im krankenhaus bekommen wegen meiner Panikstörung,habe es gut vertragen und es hat mir auch sehr geholfen,aber bin jetzt ca 5 wochen ohne und seid 3 wochen habe ich auch diesen schwindel ,wenn ich meine augen oder den kopf bewege,ist echt nervent mein arzt meinte es geht vorbei wann?? er hat es ja nicht... jedenfalls versuche ich mein leben normal weiter zu leben und es zu überstehen,auch das schaffe ich noch. also du bist nicht alleine.wünsche euch allen viel kraft das zu bewältigen und der beste spruch ist ja immer... KOPF HOCH LG


 

ABSETZEN VON TREVILOR OHNE ABSPRACHE MIT DEM ARZT:

ABSETZEN VON TREVILOR OHNE ABSPRACHE MIT DEM ARZT: hallo an alle.ich hatte im september 06 eine psychose.und befinde mich nun in der postpsychotischen Depressionsphase.nimm dagegen 150mg Trevilor und 15 mg remergil.habe nun aufgrund massiver nebenwirkungen ( schwitzen,intensive Träume,erektions- potenz - ejakulationsstörungen) trevilor ohne absprache mit meinem behandelnden psychiater abgesetzt.seitdem fühle ich mich ein wenig benommen und verspüre einen ständigen leichten schwindel im kopf.zudem ist eine pupillenverengung d.h. kleine pupillen bei mir festzustellen....hat jemand ähnliches durchgemacht mich würde interessieren wie lange sowas andauert? also die entzugserscheinungen grüsse euer Malte


 

Hallo

Ich habe 2 Jahre lang Doxepin 50 mg genommen.Nehme seit 5 Wochen eine halbe mir gehts auch nicht gut.Dieses Schwindelgefühl habe ich wenn ich unterwegs bin.Schweißausbrüche auch muß mich dan hinsetzen.Habe auch oft Kopfschmerzen und nehme auch noch schmerzmittel.Mein Arzt sagte es kommt von den tabletten sind Absetzerscheinungen.Aber er sagt auch das da was nicht stimmt ist zu lande mit dem Schwindel.Muß jetzt zur Blut abnahme.


 

Nein

von:susa762

wenn man die Medikamente langsam absetzt passiert sowas nicht. selbst schuld wenn ihr die von heute auf morgen absetzt. Was soll da ein Arzt noch dazu sagen? Das ist mehr als Dummheit sorry. jeder arzt wird dir sagen dass man es ausschleichen muss dann passiert auch nicth.


 

Stimmt nicht so!

von:elquixote

habe mal trevilor von 75mg auf 37,5 reduziert.
nach einigen Wochen habe ich auf 18,75 reduziert und auf diese Art habe ich soweit wie möglich reduziert.
Tatsache ist, das 2-3 Tage nach dem ich ganz abgesetzt hatte so heftige Absetzsymptome hatte, das ich am 4 oder 5 Tag nur noch im Bett liegen konnte.

Stromschläge, sogennante "Zappings" im Gehirn. jeder dieser Stromschläge fühlt sich so an wie sie auch heissen, wie Stromschläge und die wiederholen sich alle 15 bis 20 Sekunden somit ist man unfähig ein "normales" Leben zu führen.

Unerklärliche Müdigkeit. man kommt nicht aus dem Bett raus, man hat so ein Bedürfnis nach Schlaf, das wenn man es nicht selbst schon einmal erlebt hat, es auch nicht verstehen kann wie es wirklich ist.

El Quixote


 

Antwort

Hallo

Ich selber nemme zur Zeit auch Depressiva weil ich angoraphopie habe also angst vor Menschen d.h in Laden ,Stadt usw

Das du ein schwindel Gefühl hast ist völlig normal
Wie lange hast du es denn genommen und wiso ?

Das dauer t einige zeit bis dein Körper sich davon erhollt hat


 

Angststörung

von:burki9

hallo
ich bin psychotherapeut und habe gelesen, dass sie eine angststörung haben,
da ist die einzig richtige therapie eine verhaltenstherapie, es ist nicht richtig dafür tabletten zu nemen, im gegenteil wird die störung durch einnahme von medikamtenten nur verschlimmert und verlängert, leider wissen das viele ärzte nicht und verschreiben immer noch medikamente statt zum Verhaltenstherapeuten zu schicken. grüße


 

Gewichtsreglierung??

Hallo an alle!
bin neu hier und fande eure Einträge sehr interessant!
Ich nehme seid ca. einem jahr 30mg Mirtazapin! Seid januar nehme ich nur noch 15 mg und seid fast 3 wochen (am freitag sind es 3 wochen) nur noch 7,5 mg Mirtazapin! bis jetzt habe ich keinerlei probleme gehabt! Nur einmal, als ich krank war! Da war es so schlimm, das ich gedacht habe ich halte es nciht aus, an diesem tag musste ich 45 mg Mirtazapin nehmen und den tag danach auch noch. Das war, bevor ich begonnen habe auf 7,5mg zu reduzieren! Das absetzen habe ich mit meinem Hausarzt besprochen! er ist ein, wie ich finde, sehr guter Arzt! Er hat sie mir auch damals verschrieben! Am freitag in einer woche soll ich mit den Tabletten ganz aufhören. Nun möchte ich diese also absetzen und habe nach euren einträgen ziemliche Angst davor bekommen!!
Was aber meine ursprüngliche Frage war, ist ob ihr auch so porbleme mit dem Gewicht bekommen habt! Also.. ich bin jetzt keine tonne oder so ;o)
Ich habe vorher 58 kilo auf 1,71 meter gewogen und jetzt wiege ich gut 63 kilo (auf der gleichen größe ;o) )
Die gewichtszunahme kommt 100% von den Antidepressiva, denn vorher konnte ich essen was ich wollte.. ich wollte sogar zunehmen.. aber es ging nicht!!
Jetzt stört mich mein gewicht schon sehr!! hat jemand von euch damit erfahrungen, ob sich das gewicht nach absetzen wieder reguliert?? Habt ihr auch alle so viel zugenommen? beinträchtigen antidepressiva stoffwechselveränderungen? Kann es dahher kommen, das mein Körper das fett und alles nciht mehr so schnell verbrennt? denn ich glaube ich esse nciht soo viel mehr als voher....
Würde mich sehr auf antworten freuen!!!
Danke schon mal
LG


 

Gewichtszunahme unter Mirtazapin

von:rosenhermann

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass unter dem Medikament das Gewicht sehr nach oben geht. Das kam bei mir auch vom Appettit auf Süßes. Andererseits wird im Körper mehr Wasser eingelagert. Das habe ich dann auch an meinem Gesicht bemerkt( dicke Augenlieder). Glücklicherweise habe ich Mirtazapin nicht lange eingenommen, ca.ein halbes Jahr, sodass ich sofort nach dem Absetzen zwei Kilo abgenommen habe.


 

Mirtazepin bzw. remergil

von:happy502

Habe auch ca. 13 kilo zugenommen, allerdings vor der behandlung rapide abgenommen. Als ehemalige WeightWatchers- Gruppenleiterin ging es mir mit dem Gewicht von 57 kilo garnicht gut. Habe mich nicht mehr wohlgefühlt. Von dem remergil komme ich schlecht los. Morgens immer noch 150g trevilor. Aber es geht mir guuuuut! Das mit dem gewicht finde ich nicht so wichtig, obgleich die fitness an sich etwas gelitten hat. Müßßßßßte mich wieder mehr bewegen.
Was ist mehr wert, wohlbefinden oder eine bestimmte kleidergröße???
die regenbogenpresse zeigt die andere tendenz: hungerhaken, die sich wundern keine kinder zu kriegen oder haare auf der oberlippe spriessen, ist doch doof, oder? ein luftballon hat keine falten..hah!

viel mehr hat mich beängstigt, dass viele sich davor fürchten, in die manie zu fallen.
depreesiv zu sein, reicht doch wohl, oder?
bin gespannt, auf euer feedback,
daggy


 

Hi Elisa

Mein Freund hat Citalopram auch genommen und auch WÄHREND der Einnahme darüber geklagt ebenso über Kopfschmerzen und Schwindel..also ich denke dass das ganz normale Nebenwirkungen sind --du solltest mal mit deinem Doc darüber reden...
Superliebe Grüsse Von Isiss)


 

Hallo

schwindelanfälle sind normal ich hatte das gleiche probleme aber mit viel geduld mit sich selbst kann man bäume versetzen das geht voruber ich wahr selber auf dem nullpunkt aber eines wollte ich immer eines tages mit diesen tabletten aufhohren und ich habe es auch geschaft ich bin stolz auf mich es wahr eine grosse herausvorderung
fifani


 

Na super...

da bin ich ja gespannt wie es mir dann geht.... (( muss seit einem jahr abends vor dem schlafen gehen 50 mg Opipramol nehmen... hatte aber nie irgendwelche nebenwirkungen bemerkt... hab sie damals auch bekommen, weil ich nicht mehr einschlafen konnte und weil mein körper keine Glückshormone mehr produzierte....

laut Doc darf ich sie auch bald absetzen....
schöne Aussichten...

Aber ich drück euch allen Die daumen,, ihr werdet es sehen .. wir schaffen das alle ))

Liebe Grüsse
Cat


 

Oprimamol...

von:happy502

ist ein tranqualizer, d.h. es macht süchtig. Du solltest den dr. verklagen. war wie benebelt davon. der wirkstoff heisst isodon und ist total veraltet. ein wunder, dass mir damals nichts passiert ist, habe damit noch zwei-drei wochen gearbeitet und bin sogar auto gefahren, unverantwortlich. kannste gleich valium nehmen,
sorry ich wünsche dir alles gute, aber du solltest eine renommierte klinik aufsuchen, das war damals 06/06 mein glück im unglück,
lg daggy


 

Glückshormone

von:Vaalea

Sorry ..aber ds würdem ich jetzt mal interessieren.Du schreibst dein Körper würde keine Glückshormone mehr produzieren.Wie kommst du darauf ?


 

Hi )

von:isiss33

Wenn der Körper keine Glückshormone mehr produziert dreht es sich meistens um ein Stoffwechselproblem im Gehirn das bedeutet das der Körper die Hormone zum "GUTGELAUNTODERGLÜCKLICHSEIN"n icht mehr ausreichend bis gar nicht mehr produziert...diese Hormone werden meistens mit Gabe von aussen also über Tabletten ausgelichen ..ich selber nehme seit 12 Jahren Paroxetin dafür..es ist ähnlich wieder Ausfall der Bauchspeicheldrüse mit Insulinmangel nur dass das Problem im Gehirn zu suchen ist
Superliebe Grüsse von Isissmaus


 

Ebenfalls Schwindel nach Absetzen von Trevilor

Mir geht es ähnlich wie Elisa. Ich hab vier Jahre lang Trevior 75 Mg, einen sog. Serotoninwiederaufnahmehemmer genommen. Bei der Reduzierung auf die halbe Dosis wurde mir nach Einnahme der Tablette schlecht, ich bekam Schwindel und Sehprobleme, musste mich immer hinlegen. Nach drei Monaten mit der halben Dosis ist das nun besser geworden, aber nich nicht optimal, aber es wird. Jeder Körper ist natürlich anders, aber ich bin immer wieder entsetzt wie die Neurologen so nach dem Schema null 8 15 verfahren. Mir wurde gesagt, so starke Absetzungwirkungen seien unnormal und ich sollte einfach wieder die Dosis hochsetzen, jedoch hab ich mich nicht depressiv gefühlt und da ich mal schwer depresssiv war, weiss ich genau wie sich das anfühlt. Ich hab mcih geweigert die Dosis hochzusetzen und nehm den Schwindel in Kauf, aber nur weil ich beobachte, dass es allmählich besser wird. Mir kann keiner erzählen, dass das Zeug so harmlos sei, bei den Probelmem, die ich beim Absetzen habe. Die Probleme können auch auf eine andere Darreichungsform zurückzuführen sein, z.B. nehme ich jetzt einen Tablette, weil es diese niedrige Dosis nicht in kapselform gibt, dei schüttet den Wirkstoff auf einmal aus im Gegnsatz zu der Kapsel, die es langsam abgab. Ich glaube mein Körper raegiert darauf negativ. Alle Neurologen mit denen ich sprach meinten diese körperlcihen Symptome seien ein Zeichen einer herannahenden Depression. Ich fand es sehr enttäuschend, wie wenig auf meinen individuellen Fall eingegangen wurde und ich fühle, dass ich nicht depressiv bin zur Zeit. Ich kann nur raten sich nicht zu schnell überreden zu lassen gleich die Dosis hoch zu setzen und durchzuhalten. Mir war es wichtig nicht mehr abhängig zu sein von einem Medikamnet, dessen Lamgzeitwirkungen noch gar nicht geklärt sind. Natürlich spielt beim Absetzen auch die Angst mit rein, die sich natürlich uch physisch äussern kann. Wichtig ist in der Phase des Absetzens ein Arzt, der einen nicht in die Schublade des rückfälligen Depressiven steckt. Das kann so sein, muss aber nicht und ein Arzt sollte einen und die Schilderung der Absetzsymptome ersnt nehmen, wenn das nicht der Fall ist wie bei meiner ehemaligen Ärztin, die meinte ich sei wieder depressiv und müsste mich damit abfinden meine Leben lang das Zeig zu schlucken, kann ich nur raten, sofort den Neurologen wechseln!

Madeleine 106


« 
Weitere Antwortseiten: 123
Seitenanfang

Liste der 10 vorhergehenden Diskussionen

Antworten Letzt. Beit.
  Männerfreundschaften sind von asozialer Natur - Sinnlos - ohne Tiefgang
von:wolpertinger89
2
  FRÖHLICHE WEIHNACHTEN
von:ichbines1212
1
  Ich fühle mich zu dünn!!!
von:sonnenanbeterin1
2
  Ich vermute Borderline, was soll ich tun?
von:namenloser78
4
 
von:flash981
0
  Angst vor dem Tod
von:lisabo4389
4
 
von:talkie66
0
  Einladung angenommen
von:daphne8888
1
  Schüchterner Mann
von:maskulyn
1
  Fühle mich einsam und musste das mal los werden..
von:sonea27
2
Siehe auch Alle Diskussionen - Best-of - Auswahl