« 

Erschöpfungsdepression

 

Hallo,

leide zur Zeit unter einer sog. Erschöpfungsdepression- nach der Diagnose befinde ich mich gerade in der Phase zwischen Sorge, Wunsch nach Hilfe und der Planlosigkeit, wie ich dagegen wirksam etwas tun kann. Gibt es ähnliche Erfahrungen? Wenn ja, wäre schön etwas zu hören, da ich mich gerade hilflos und alleine fühle..


Video: Umfrage: Ab wann sollte man "Ich liebe dich" sagen?

  • Umfrage: Ab wann sollte man "Ich liebe dich" sagen?
  • Umfrage: Was ist der größte Abtörner bei Männern?
  • Umfrage: Wie war Ihr erster Kuss?
 

Selbsthilfe

von:samson301

Hallo zusammen,

ich lese (auch hier) immer wieder, dass die Ärzte keinen so rechten Ansatz in Zusammenhang mit der Erschöpfungsdepression bzw. dem BurnOut-Syndrom finden. Ich denke, dass zwischen Depression und BurnOut nicht unbedingt unterschieden werden muss. Es gibt sehr viele Parallelen und Vermischungen.

Wir haben in unserem Selbsthilfeforum festgestellt, dass der Kontakt mit Menschen, die das selbe Problem haben, eine ganz wichtige Sache ist. Oft ist der Austausch eine der wichtigsten Säulen, neben der akut-ärztlichen Behandlung. Jeder, der dauerhaft dieses Problem lösen will, sollte sich mal mit Stress und seinen Auswirkungen beschäftigen.

Wer Lust hat, kann gerne mal bei uns vorbei schauen: www.burn-out-forum.de/forum

Viele Grüße!


 

Zu deiner Frage

Ich befasse mich Schulisch gerade mit den unterschiedlichsten Depressionsformen und ich kann dir den Tipp geben mit Bekannten aus deiner Umgebung über deine Sorgen und Ängste zu sprechen. Was auch eine gute Alternative wenn du keine richtige Bezugsperson haben solltest ist einfach mal bei der Seelsorge anzurufen die sind wirklich sehr empfehlenswert. Letzendlich musst du dich aufraffen und gegen deine momentanen Symptome ankämpfen.Mach dir einen erfüllten Tagesablauf und iss ausreichend Ballaststoffreiche Kost mit der Kombination Obst.

Drück dir die Daumen

Lg Sandra


 

Habe heute die diagnose bekommen

Habe heute die >Dia bekommen wie geht es dir heute. wie hast du es geschafft damit fertig zu werden?


 

Erschöpfungsdepression

Hallo,

habe seit 4 Wochen eine Erschöpfungsdepression. Weiss nicht mehr weiter, da meine Ärztin nichts unternehmen will. Habe jetzt eine tolle Heilpraktikerin gefunden, die meinte wir schaffen das auch ohne Antidepressiva. Hat jemand damit Erfahrung, ich kann nachts nicht mehr schlafen und leide sehr, da meine 3 Kinder ja auch noch da sind und Ihre Mama wollen.

DANKE für jeden Rat !!!


 

Was genau

sind denn Erschöpfungsdepressionen?


 

Leide auch unter einer Erschöpfungsdepression

von:redbutterfly0804

Hallo, vor wenigen Tagen hat meine Ärztin eine Erschöpfungsdepression festgestellt. Leider weiss ich weder wie so etwas zustande kommt, noch wie schlimm diese Erkrankung eigentlich ist, noch die Ursache.
Habe immer wieder das Gefühl das ich allen weh tue, frage mich nach dem Sinn meines Lebens und weine viel.
Meine Familie versteht mich nicht und macht sich teilweise auch lustig da ich halt nicht so depressiv bin wie man sich das normalerweise vorstellt, kann noch lachen und verkrieche mich auch nicht komplett. Trotzdem geht es mir nicht gut, denke darüber nach zu meinem Freund nach Hannover zu ziehen denn dieser unterstützt und versteht mich wenigstens!!! Auch möchte ich die Schule abbrechen da ich einfach nicht mehr kann, dies versteht meine Familie auch nicht. Möchte doch nur erstmal gesund werden und dann kann ich im nächsten Jahr immer noch meine Schule beenden.
Bitte hilf mir einer von euch, ich bin echt ratlos und sehe keinen Ausweg!!!


 

Das ist eine länger Geschichte

Eine Erschöfungsdepression kann mann nicht mit Johanniskraut und Passionsblüten heilen. Es steckt eine ganze Persölichkeitsstruktur dahinter.Ich selber wurde vor über einem über einem Jahr mit dieser Diagnose eingeliefert. Es hat mich ein Jahr gebraucht um die Erschöpfung loszuwerden. Erst jetzt habe ich genügend Energie und bin frei genung, um den Ursachen auf den Grund zu kommen. Ich denke es ist noch ein langer Weg und braucht viel Geduld. Sorge, Wunsch nach Hilfe und Planlosigkeit werden sich noch lange Hand in Hand gehen. Sorge, wo es Wert ist. Nimm Hilfe an wenn du sie brauchst und lass die Pläne wachsen. Sie brauchen Zeit


 

Abhilfe

Bitte fang an Wasser zu kübeln!!! Das ist der erste Schritt und du wirst sehen, es geht bald wieder aufwärts!!!
Weiters möchte ich dir empfehlen bei einer Apotheke in deiner Nähe nachzufragen, ob sie Rostock-Essenzen haben. Das sind Edelstein-Essenzen auf alternativer Basis und wirken total gut. Sonst schau ins internet: www. rostock-essenzen.com
Also mir haben sie absolut geholfen.
Ich wünsch dir noch alles gute!!!


 

Passiflor?

Liebe Leidensgenossen -

habe das Gefühl ebenfalls in einen Burn-Out zu rennen ... alles zuviel, insbesondere Job. Schlafe schlecht und weine viel.

Was heute in der Apotheke und habe Passiflor bekommen gegen nervöse Unruhe. Dies ist ein Extrakt des Passionsblumenkraut.
Ich möchte es halt erst mal auf pflanzlichem Wege versuchen, Antidepressiva hatte ich auch schon mal, ist mir aber zuviel Chemie.

Was meint Ihr, hat jemand Erfahrungen damit gemacht?

Lieben Gruss!


 

Aggressionen und Vergesslichkeit

von:lesefrau

Lieber Elbengel, liebe Leidensgenossinnen

mit Passiflor habe ich leider keine Erfahrung, ich nehme gerade Felis 425 (Johanniskraut) und es bekommt mir ganz gut...leider habe ich den Fehler gemacht, daß ich es zeitweise nicht regelmäßig genommen habe (denn es hat tatsächlich Wechselwirkungen mit der "Pille"-zumindest steht das im Beipackzettel, was ich zu Beginn gar nicht glauben konnte..).

Leider leide ich immer noch an einer ungeheuerlichen Vergesslichkeit (verpeile einfach viel, besonders Termine im Geschäft) und was echt das Schlimmste ist: ich bin so aggressiv, daß ich vor mir selbst erschrecke und mich nicht wiedererkenne...bei der kleinsten Kleinigkeit könnt ich explodieren bzw. alles um mich herum in den Boden stampfen... da dies natürlich nicht immer geht und meine Mitmenschen mich so auch nicht kennen (wo ich doch sonst immer gar so freundlich bin!!!) ernte ich gerade nur noch fragende und irritierte Blicke um mich herum. Habt Ihr auch derartige Erfahrungen mit Depressionen gemacht? Wäre schön darüber etwas zu hören...
PS. Habe mal im Lexikon spaßeshalber unter Aggressionen nachgeschlagen ("feindselige Haltung bzw. Angriffshaltung")-wie passt denn das mit depressiv zusammen?????


 

Wenns dem Esel zu gut geht...

von:ErfurterSven

... tanzt er auf dem Eise.

Mir gehts genauso wie Dir - ich mein Depressiv, sich selbst nichts zutrauen... dadurch baut man innerliche Aggressionen gegen sich selbst auf, man wirft sich vor etwas nicht gesachafft zu haben, eine chance verpasst zu haben. Man baut sich ein Weltbild im Kopf, wo man die Aggressionen, die man gegen sich selbst gehegt hat, auf andere Projiziert. Das heisst, man grübelt, ob andere schlecht von einem denken könnten. Man hat schlechtes Gewissen, man trägt eine Last selbstgebastelter Ziegelsteine. Ich kenn Dich nicht, ich kann Dir nur erzählen wie es sich in mir anfühlt.

Ich versuche mein Leben neu zu ordnen, Prioritäten zu setzen. Ich habe alles - Wohnung, Auto, Job, Technik, Hobbies... nur mir fehlts an Selbstvertrauen, ich versuchs ständig allen recht zu machen und schaff es nicht bei Familie und Kollegen. Ich fühl mich nur kurz gut wenn ich für andere was erreicht habe, dann schlägt es um und ich bin wieder zu Hause und sehe dass ich mich selbst vernachlässige.

ich hab vor kurzem ein Buch gekauft, das heisst "Sorge Dich nicht, Lebe" (Carnegie). Dieses Buch hat mir die Augen geöffnet um mir ein Überblick zu verschaffen was die Ursache meiner Probleme ist. Die Ursache ist mangelndes Selbstvertrauen.

in letzter Zeit seit ich das Buch lese achte ich bewusst auf meine eigenen Verhaltensweisen. Versuche bewusst negative Gedanken zu unterdrücken und objektiv zu überlegen: Worüber mache ich mir Sorgen? Habe ich einen Grund dazu? Wie wahrscheinlich ist es, dass es genau so eintrifft?

Ich bin jetzt an einem Wendepunkt, ich bereue viele verpasste Chancen, sie liegen mir schwer im Herzen - es müssen Tonnen sein. Ich könnte mich stundenlang in den Arsch treten weil ich so dumm war, und oft auf andere gehört habe, weil es bequemer war. Aber was nützt es ? Die schöne Zeit kommt nicht wieder.

Werden wieder schöne Zeiten kommen ? Der erste Eindruck zählt. Viele denen ich in den letzten 2 Jahren begegnete kennen mich nur anteilnahmslos und depressiv... ich will das nicht mehr sein... will nach vorn sehen können, zeigen wer ich bin, geliebt werden...

Und was mich am meisten stört ist, dass alle um mich rum schön reden und nie sagen wenn ich mist baue. Ich habe nie ein Feedback... Das einzigste was ich habe ist meine langjährige Erfahrung mit Computertechnik. Und die meisten sehen in mir nur den durchgeknallten Computerversteher... wer bin ich?

Ich weiss, dass ich mich erst selbst mögen muss bevor mich andere mögen können. Sollte ich zum Psychologen gehen ? Ich will aber kein Aufsehen machen. Ich habe Angst meinen job dadurch zu verlieren oder mich lächerlich zu machen, besonders bei meinen Eltern oder Kollegen. Oder dass ich irgendwelche chemischen Antidepritabletten verschrieben krieg oder irgendwas eineredet bekomme... ich weiss auch nicht weiter.

Das einzigste was ich hab ist die Freude an Digitalfotografie, an meiner Homepage, an den wenigen Freunden, die ich habe, an meinem Bruder und der Bestätigung wenn sich jemand an dem erfreut was ich bereits geleistet habe. Der einzigste, der nicht zufrieden mit mir ist, bin wohl ich selbst. Denn ich sehe immer wieder die vielen falschen Entscheidungen der Vergangenheit vor mir.

CU Sven


 

Aggression gehört zum Burnout

von:swisslove

Bin selber eine Burned-out. Habe gearbeitet wie eine ver-rückte. Bis einfach gar nichts mehr ging. Konnte schlussendlich nicht mal mehr meine Namen auf ein Formular schreiben.

Doch bevor es soweit kam: Zuerst war ich immer müde. Konnte mich nicht mehr erholen, auch wenn ich Zeit hatte. Dann wurde ich zynisch. Dann immer leichter reizbar. Am Schluss hat mich einfach nur noch alles ange...Hatte keine Freude mehr am Leben. Aber an eine Depression habe ich nie gedacht.

Mein Tipp: Geh zum Arzt, lass Dich beraten, nimm ein Medikament und schenk Dir Zeit, steig mal aus.

Wenn mans soweit treibt wie ich, dann ist ein Einstieg plötzlich schwierig. War zur Erholung in der Psychiatrie und bin seitdem gebrandmarkt. Soweit sollte mans wirklich nicht kommen lassen.

Gute Besserung


 

Aggression ist ein Ventil bei BurnOut

von:samson301

Hallo,

es kommt beim BurnOut zu einem dauerhaften Missverhältnis zwischen Stress und Ausgleich. Dabei werden die Stresshormone nicht ausreichend abgebaut. Dies kann zu vielen Symptomen, aber auch zu Panikattacken (Fluchtreaktion) und Aggression (Defensivverhalten) führen. Vieles davon diskutieren wir im BOF unter www.burn-out-forum.de/forum.

Gruß!


 

Hallo.-)

Naja, ich kann nur soviel sagen, das es mir im Prinzip genauso ergangen ist, nur das ich so lange gewartet habe, bis garnix mehr gegangen ist.... Wir sind in der gastro, das heisst, viel arbeit und wenig frei, ne schwiemu mit der ich mich überhaupt nicht versteh und und und,, war auch immer so, das ich dachte ich muss alles alleine und selber machen, am besten fünf sachen auf einmal, dann der ewige Druck von aussen, Bank, schwieeltern, etc. immer viel zu wenig schlaf, und das jahrelang, bis es letztes Jahr im Juni losging. Während ich auf nem stuhl gesessen bin wurde mir urplötzlich schwindelig, das ich dachte ich kippe vom stuhl,, war aber blitzschnell vorbei...ich hab dem auch nicht soviel beigemesssen,,, bis es immer wieder kam und dann allgemeiner schwindel und wackelige füsse hinzukamen,,, egal, zum schluss gesellten sich herzrasen, schlafstörungen , puslrasen, hoher blutdruck, angstzustände, panikanfälle dazu... worauf ich natürlich auch zum arzt gegangen bin, und der sagte, es ist an der grenze zum Burn out syndrom, sowie ne vorstufe zu einer deppression, er nannte es aber anders, eine Störung im vegetativen nervensystem, durch den ständigen dauerdruck, stress schüttete mein körper nur noch stresshormone aus,produzierte keine Glückshormone mehr bzw. mein körper hatte verlernt das alles in langsam auch geht,,, nun ja, dies war im dezember, ich habe Betablocker, ACE Hemmer und auch antidepressiva verschrieben bekommen,aber alles in total niedriger dosis, teilweise 0,6g am tag. ich kann nur sagen, es hat mir geholfen und hilft mir immer noch, ich kann sagen, das ich seit ca. 2 wochen komplett ohne symptome bin und ich mich wieder als mensch fühle.

Ich kann nur soviel sagen, leute.. lasst es euch gutgehen, lasst euch nicht so stressen und macht euch nicht so viel Kopf,, egal um was es geht, geniesst euer leben .... und passt auf euch auf....))

PS: was für dich vielleicht nicht schlecht wäre, hab ich auch gemacht, geh einfach mal zu nem osteopathen, der bringt deinen körper auch wieder in einklang und ist echt superangenehm ))) Nur leider wird es oft bei uns in deutschland von der schulmedizin belächelt...

Wünsch dir alles Liebe und gute, drück dir feste die daumen ))

Cat


 

Danke

von:Lesefrau

Hi Cat,

danke für deinen Beitrag und ich freu mich,d aß Du Dich wieder als Mensch fühlst, weiß genau was Du damit sagen willst, seitdem ich das konzentrierte Johanniskraut nehme, geht es mir auch wieder besser.. man glaubt ja immer nicht, daß es einen so erwischen kann...alles Gute weiterhin
Lesefrau


 

Erschöpfungsdepression

Hallo, ich leide auch an Erschöpfungszuständen mit innerer Unruhe, kann nicht schlafen. Die Erschöpfung ist quälend, und man hat das Gefühl, durch Kleister zu gehen. Man hat eine Depression als Ursache diagnostiziert. Mir haben Antidepressiva (Aponal, Chlorprothixen) sehr geholfen, kann auch wieder gut schlafen. Die Lebensfreude ist wieder hergestellt.

Grüße
Barbara


 

Danke

von:lesefrau

Liebe Barbara,
danke für deine Zeilen- ich habe Johanniskraut verschrieben bekommen und hoffe, daß das hilft. Ich freue mich, daß es Dir wieder besser geht....


 

Liebe Lesefrau,

von:Barbara30

alles Gute mit Johanniskraut. Du hast sicher ein ganz hoch dosiertes bekommen. Ich wünsche Dir gute Besserung.

Alles Liebe
Barbara


 

Hallo,lesefrau!

Eine Erschöpfungsdepression ist ein Hilferuf deines Körpers nach Ruhe und Erholung.
Wenn man trotzdem nicht darauf hört ,sich weiterhin überfordert,kann das psychosomatische Krankheiten zur Folge haben.

Mir ist es leider so ergangen.Ich habe eine psychosom. Gelenkerkrankung und es helfen keine Schmerzmittel,nur Antidepressiva lindern die Beschwerden. Ich wollte immer alles alleine meistern, und es fällt mir heute noch schwer Hilfe anzunehmen.

Mach nicht den gleichen Fehler wie ich,
gönne Dir Ruhe und Erholung, auch und vielleicht vor allem psychologische Gespräche!
Tue nur das ,was wirklich wichtig ist und sonst nur was Dich entspannt und Freude bereitet,lass es Dir ohne schlechtes Gewissen gutgehen!

Schnitzi!


 

Psychotherapie?

von:lesefrau

Hallo liebe Schnitzi, hab mich sehr über deine Antwort gefreut und mich gleich nicht mehr so alleine gefühlt-dank
Mein Hausarzt hat mir eine Psychotherapie empfohlen..allerdings hab ich auch Bedenken...habe einen Termin allerdings erst in 2 Monaten und bis dahin werde ich versuchen meine Drehzahl mal zu verlangsamen...Hast Du schon mal eine Psychotherapie besucht bzw. was hältst Du davon? Wäre schön wenn ich noch ein paar Tipps bekommen könnte..


 

Hallo,Lesefrau

von:schnitzi

Auch ich habe mich über Deine Antwort gefreut,nun zu meinen Erfahrungen.
Ich habe auch vor zwei Jahren schon eine Psychotherapie ,gleich mit Adresse, empfohlen bekommen.
Leider war das eine junge Frau,20 Jahre jünger als ich,die gerade ihre Praxis neu eröffnet hat.
Ich hatte das Gefühl,als wenn eine Mutter sich bei ihrer Tochter Rat holen will,obwohl sie sehr nett war.
So hat das leider nicht geklappt.Ich will mich schon sehr lange erneut umsehen,versuche aber immer wieder alleine klarzukommen.Was mir mal mehr ,mal weniger gut gelingt.
Deswegen bin ich in letzter Zeit öfters in diesem Forum,da es mir hilft ,dass andere auch mit "depressiven Symptomen"zu kämpfen haben.
Wenn man sagt ,ich bin depressiv,wird man oft gleich in eine Schublade gesteckt,deswegen gefällt mir "depr. Sympt."besser.
Eine Therapie zu machen,wäre natürlich schon gut,eigentlich hat man ja nichts zu verlieren,
und es wird auch von Krankenkassen bezahlt,
und wieviel Stunden Du nehmen willst, bestimmst Du selbst.
Johanniskraut ist als pflanzliches Mittel ausgleichend und beruhigend,nur soll man zusätzlich keine Psychopharmaka nehmen und auch mit Schmerzmittel soll man dann vorsichtig sein,wegen ev. Nebenwirkungen.
Aber es ist schon sehr gut,ich nehme wegen psychosom. Gelenkschmerzen 10mg Imipramin,
obwohl ich sehr ungern Antidepressiva nehme,
aber es ist das Einzige was die Beschwerden lindert,und auch seelisch ist es etwas leichter.
Aber das Wichtigste ist ja,dass man endlich überhaupt etwas für sich tut!

P.s. ich könnte mich auch als "lesefrau" nennen,da auch ich gerne lese,

LG,Schnitzi


 

Lange Zeit

von:lesefrau

Hallo Schnitzi,

Danke für die Antwort, welche ich heute erst gelesen habe, da ich länger nicht hier im Forum war. Also, habe Ende Mai einen termin zur Therapie und werde mal sehen, ob das was bringt, bzw. ob mir der therapeut zusagt... oder ob es auch nicht ohne ihn geht...kann dir ja mal schreiben wie es so war- ich hoffe, dir geht`s gut soweit - apropos: wenn Du gerne liest, gibt es etwas an Lektüre zu empfehlen?
Gute Tage und viele Grüße
Lesefrau


 

Bin ganz überrascht,

von:schnitzi


und habe mich um so mehr über Deine Nachricht gefreut, es wäre schon toll, wenn Du über Deine Erfahrungen wieder einmal schreibst, es kommt ja hauptsächlich auf die Person des Therapeuten an und ich drücke Dir beide Daumen !

Aber wie geschrieben, man hat ja nichts zu verlieren .Bei mir ist es zur Zeit eher ein auf und ab,obwohl ich versuche mir nichts anmerken zu lassen.
Ich musste das AD wieder absetzen,ich glaube es hat mich zu agressiv gemacht,früher habe ich immer alles "runtergeschluckt" ,das ist die Umwelt von mir nicht gewohnt.
Aber es half gegen die psychosomatischen Gelenkschmerzen, ich würde auch viel lieber Johanniskraut nehmen,so muss ich jetzt ein anderes AD testen.

An Lektüre kann ich Dir vieles empfehlen, aber es sind mehr meine "Überlebensbücher", wegen meiner Chaosherkunfts-"Familie" ,das Wort Fam. geht mir auch nur schwer über die Tasten.

Das wären:
Loslassen was nicht glücklich macht,
Krise als Chance, von Kurt Tepperwein
(Lebenshilfe)

Das kleine Buch der inneren Ruhe,
Lebenskönnerschaft ,(habe ich leider noch nicht gelesen) von Gerd B. Achenbach
(philosophisch)

Einfach glücklich,
von Stefan Klein
ist die Taschenbuchausgabe von "Glücksformel"
(wissenschaftlich und praxisbezogen)

Nun auch für Dich eine gute Nacht und gute Tage,
morgen früh beginnt für mich wieder der ganz normale und wunderbare "Alltagswahnsinn",

(keine Erwartungen zu haben ist immer gut)

LG,schnitzi





« 
Seitenanfang

Liste der 10 vorhergehenden Diskussionen

Antworten Letzt. Beit.
 
von:honeybunny51
0
  Tatsachen werden verdrängt, SCHLIMMES eingebildet!! Hilfeee
von:amsel90
2
  Gezwungen vor Gericht auszusagen?
von:sambuca18
5
  Normale Stimmungsschwankungen?Depressi v?DasBinNichtIch! Angst Freunde zu verlieren&durchzudrehen!
von:miadonna
11
 
von:pfeilgiftfrosch
0
  Habe im Schlaf telefoniert und erinnere mich nicht dran!!!
von:julichka85
4
 
von:gabby570
0
 
von:aramia1980
0
 
von:sora224
0
 
von:prisma123
0
Siehe auch Alle Diskussionen - Best-of - Auswahl