« 

Das Leben als Transsexuelle

 

Hi!

Ich bin Angi, 26 und transsexuell. Als Mann geboren ist meine Seele und mein Denken weiblich, eben gefangen im falschen Körper. Durch Hormontherapie entdecke ich nun endlich Stück für Stück die weibliche Welt.

Ich konnte es nie verstehen, wieso ich männlich aussah, obwohl ich anders fühlte. Ich wollte schon immer mit MakeUp spielen, wollte weibliche Formen und auch in der Gesellschaft kam ich mit meinem Bild als Mann nicht zurecht.

Mode und Pflege waren für mich wichtiger, als Sport und Bier (obwohl dies ja auch ein Klischee ist). Für mich als Mann war es verboten, mir die Beine zu rasieren, lange Nägel zu haben, MakeUp zu tragen, Röcke, Heels, ...
Vielleicht ist deshalb einen Transsexuellen diese doch oberflächlichen femininen Vorzüge in den ersten Jahren dess Coming Outs so wichtig.

Ich liebe es (wie viele Frauen), mich professionell stylen und pflegen zu lassen, mir die Augenbrauen zupfen zu lassen, die Beine zu harzen, und in Schlaghose und engem Top mein Körperempfinden nach außen zu tragen. Aber wieso kommt die Gesellschaft, egal ob Mann od. Frau damit so schwer zurecht?

Wieso wird eine Frau die männlich wirken will, oder lesbisch ist, weit mehr akzeptiert als ein Mann, der seine Weiblichkeit ausleben will?

Was würde ich geben, wenn ich eine biologisch geborene Frau wäre. Alles. Ich würde zu gerne komplett Frau sein - ihr wisst ja gar nicht, wie gut ihr es habt. Als Frau zu leben und als solche akzeptiert zu werden - die Weiblichkeit in der Mode, im Sex und in der Partnerschaft ausleben zu können, und nicht zuletzt die Periode und das Kinder-kriegen. Dinge, die mir wohl für immer verschlossen bleiben.

Ich würde mich sehr über Kontakt zu jungen Frauen freuen. Viele liebe Grüße aus Oberösterreich,

Angi
e-mail: angiTG@hotmail.com
http://angelina.profil.transgender.at

ps.: Mehr Infos über mich samt Fotos gibts auf der angeführten Website.


Video: Flirt-Coaching mit Tatjana Strobel 9: Checkliste für das erste Date

  • Flirt-Coaching mit Tatjana Strobel 9: Checkliste für das erste Date
  • Flirt-Coaching mit Tatjana Strobel 6: Die Flirtphasen
  • Flirt-Coaching mit Tatjana Strobel 8: Sympathie
 

Deiner Meinung

Hi ich bin die Manolya und habe das gleiche denken wie du. Würde mich freuen dich kennenzulernen und Erfahrungen auszutauschen.


 

22.07.2014

Hallo nochmal Anja

Freut mich dass du schon so weit bist und dein gesamt Ziel nicht mehr lange dauert!
Ja ich stehe noch am Anfang und bin sehr gespannt und habe natürlich angst, aber die Anpassung wird sich lohnen um zu werden was man wirklich ist !

Wünsche dir weiterhin viel Erfolg (und allen anderen auch), werde mich sicher wieder melden

Machs gut


 

21.07.14

von:jcappp

Heute ist der 21.07.14 und habe zufällig den Beitrag gelesen!

Wünsche alles alles Gute und viel Glück und dass alles weiterhin gut läuft!

Ich habe mich desselben Weges entschlossen, jedoch von Frau zu Mann und stehe noch ganz am Anfang meines Weges !
Vllt hat hier ja jemand hilfreiche Tipps oder kommt aus meiner Umgebung (pn) !


 

Gefühl

Hallo, ich bin auch in Falschen Körper. Ich bin männlich, hätte aber unheimlich gerne einen weiblichen Körper. Ich mag mein Körper gar nicht. Ich hab ne weibliche Seele . Letzter zeit denke ich auch irgendiwie, wie ne Frau. Meine bewegung ändert sich irgendwie automatich anders, so wie sich die Frauen bewegen . Ich versuche mich wie ein Mann zu bewegen. Aber es wird gegen mein willen etwas anders. Ich habe deswegen schon ein selbstmord versuch hindermir, weil ich in diesen Körper nicht mehr aushalte. Jeden Abend wenn ich in Bett bin, heule ich fast immer. Ich war schon bei Psychiater. Ich warte auf meine Psychologische behandlung. Meine Mom weis es noch nicht, das ich ein suizid versuch habe. Ich habe mein Bruder und meine 2 beste Freunde erzählt das ich sehr gerne eine Frau wäre und glücklicher wär. Ich bin 23 Jahre alt. Ist meine Verwandlung schon zu spät? Das ist mein größter Traum in einen richtigen Körper zu sein. Ich weis nicht wie lange ich das noch aushalten kann. Ich leide deswegen unter depressionen, es hat auch andere Gründe, weshalb ich an depressionen leide.

Gruß Patriod


 

Hi Patriod

von:avaniia

Also, du bist offensichtlich wohl nicht zufrieden mit deinem Körper, jedoch verwirrt es mich etwas das du diese weiblichen Gedanken/Bewegungen erst in letzter Zeit gebildet haben. Hattest du einscheidende Erlebnisse oder ähnliches die dich jetzt dazu führen über ein Leben als Frau nachzudenken?

Ich persönlich rate dir aus eigener Erfahrung, erzähl erstmal all deine Probleme und dein bisheriger Lebenslauf einem Psychiater /Psychologen. Jedoch schau das du auch ernst genommen wirst und dich einigermassen wohl fühlst.

Jedoch wenn du wirklich weisst das du eine Frau bist und dich erstmal komplet über die Risiken und möglichen Problemen + Kosten, informiert hast, dann musst du es irgendwann der Familie und Bekannten erzählen.

Du hast ausserdem gefragt ob es zu spät sei mit 23 anzufangen mit der Transition, ich persönlich habe Hormone kurz nach meinem 20ten Geburtstag bekommen und ich dachte mir damals schon das ich es eh irgendwann machen werde, warum nicht sofort. Ich sage dir, schieb es nicht auf es herauszufinden und den schweren Weg zu gehen, wenn du denkst du kannst es schaffen, dann schaffst du es auch.
Je älter man jedoch wird desto länger braucht die Hormontherapie um bei Haut/Fettverteilung etc. zu koordinieren. Jedoch bist du mit 23 Jahren noch ziemlich jung und wirst nach 2-5 Jahren vollendet sein und somit erst 28.

Das Leben als Trans* ist heute weit aus weniger schlimm als früher, solange du es nicht übertreibst mit Make Up, Kleidung und Schuhen. Am Anfang musst du besonders darauf achten, dass du dich immer wohl fühlst, das kann auch heissen das du dich weiterhin in gewissen Situationen als Mann zu erkennen geben musst.
Aber du musst sehen wie schnell du deine Schritte machst, es sind viele kleine aber auch viele grosse und schwierige Schritte bis zum Ende.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

MfG

Nadine


 

...

von:patriod

hi, Ich hab diese Gefühl schon immer gehabt. Ich hab mein Mom erzählt, sie hat es nicht verstanden, sondern sie war er als ich es ihr gesagt habe, respektlos. Ich hab mein Freunde erzählt das ich viel glücklicher wäre. Meine Freunde haben locker genommen. Mittlerweile bin ich 24 Jahre alt.

Demnächst fängt meine 1. Threapie an. Ich war schon 2 mal in Selbsthilfe Gruppe. Ich weis nicht ob ich rest meine Familie outen soll. Meine Familie ist sehr groß. Ich glaube die werden es nicht ernst nehmen. Daher wird es auch egal sein. ob ich mich oute oder nicht.

Ich fühle mich wie eine Frau und ich hasse mein Körper über alles, vorallem mein Gesischt. Deswegen ist es mir egal ob ich mich verletzte oder nicht. Ich bin total unglücklich.


 

Gefangen im falschen Körper

Bin 46 Jahre alt und Transgender, verheiratet seit 24 Jahren und habe 2 Kinder (23 und 28 Jahre). Als Mann geboren und bin rein äußerlich immer noch ein Mann und werde es wohl bleiben müssen. Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, wo dieses Thema absolut tabu war. Ein Junge der sich als Mädchen fühlte, wurde als Krank oder Spinner abgestempelt. Ich selbst bekam Schläge für mein Verhalten und wurde zum Jungen umerzogen. In mir lebt noch immer eine Frau, was soll ich tun?
Werde ich jetzt auch zum bösen Menschen, wenn ich zur Frau werde oder wie eine leben möchte? Meine Frau kennt mein Problem, sie ist mir nicht wirklich eine Hilfe, wenn es um mein Anliegen geht.
Freue mich jetzt schon über Eure Antwort!
SG


 

Also

Ich finde alles gut was "anders" ist,also nicht so ist wie alle anderen


 

Interesse an Perücken...

Interessiert an Haarverlängerungen Perücken oder auch Haarteilen`? Wenn ja könnt ihr euch ja die Seite gern mal anschauen Luxurious HairXtentions by Tommy (Facebook)


 

Transsexúell

hallo ich habe seit 5 jahren einen freund der nicht weiss was er ist. für mich ist es sehr schwer ihm zu helfen weil er immer alles in sich hineinfrissr. ausserdem bin ich mit meinen 2. Kind schwanger. er kann es nicht ausleben. kann mir bitte jemand weiterhelfen was ich noch tun kann. er ist mit seinen leben unzufrieden


 

Ach Du scheiße

von:wandsbek

und dann noch Kinder in die Welt setzen... wie verantwortungslos und egoistisch kann man sein.


 

Hallo Indigogirl83

von:foxfahrerin

ich war selber so einer mal gewesen der alles in sich hineingefressen hat.Ich war auch mal in so ner Lage gewesen,seit Juni 2011 wohne ich in Erfurtdavor habe ich bei meinen Eltern auf einem Dorf bei Nordhausen gewohnt da konnte ich es auch nicht ausleben.Seit ich hier in Erfurt wohne gehe ich nur noch als Frau raus.Ich bin auch in einer Selbsthilfegruppe "nur für Transsexuelle"Es gibt leider auch welche die behaupten Transsexuell zu sein sogennante "Schwanzmädchen" oder Transvestiten,Damenwäscheträge r.Du musst auch unterscheiden leute die Frauenkleidung anziehen aber ihr Geschlecht behalten sind Transvestiten,Transsexuelle Menschen wie "Mann zu Frau" Transsexuelle hassen ihren Penis und ihren Bart.ich würde sagen er soll erstmal zu einem Psychotherapeuten gehen,aber zu keinem neurologen oder Tiefenpyhologen.Bei mir war es auch so am Anfang gewesen das ich erst zum Therapeuten ging,dann kamen die anderen Schritte dann!


 

Hey (:

Hey (:
Ich bin zur Zeit dabei meine Facharbeit über das Thema Transsexualität zu schreiben. Man kann natürlich viel allgemeines darüber schreiben, aber ich würde am liebsten noch ein Interview in meine Arbeit mit einbauen.
Deshalb fände ich es toll wenn du oder jemand anderes der transsexuell ist mir für ein Interview zur Verfügung stehen würde. ;D

LG SomeoneLikeYoou (:


 

Ich bin zur Zeit dabei meine Facharbeit

von:saruma3

Hallo ich habe deine Anfrage gelesen in Bezug eines Interview zu dem Thema Transsexualität. Bitte betrachte meine Homepage unter dem Link: www.stronglady-berlin.de
Ich behaupte einmal das ich mit meinen Beiträgen dir neue Inputs geben kann was Transsexualität betrifft. Mein Name ist Thomas Koch aus Berlin, Handynummer 015122681154.


 

Hallo Sjni91!

von:foxfahrerin

Ich bin Patricia bin selber Transsexuell und habe somit schon durch: Gutachter,Amtsgericht,Endokrin ologe den ganzen Papierkram habe ich im November alles durch und nehme jetzt schon 3 Monate Hormone.Das wir Mann zu Frau Transsexuellen keine Kinder gebären können bleibt uns leider verwehrt. es gibt zwar Ärzte die dir Gebärmutter&Eierstöcke inplantieren,aber erstens bezahlt das keine Krankenkasse und zweitens ob das der Körper verträgt es sind fremde organe die man hat.Da bleibt nichts anderes übrig als Kinder adoptieren wenn man sich welche wünscht!So einfach geht das nicht ein Kind zu adoptieren man kennt unsere Bürokratie."Frau zu Mann" mag das Outing einfacher sein wenn man größe brüste hat kann es genauso schwer sein wie "Mann zu Frau" was OP angeht ist es von Mann zur Frau einfacher da sind es 2 OPs bei frau zu Mann 8 Ops.Es ist einfacher eine Vagina zu machen als einen Penis! Natürlich ist es nicht schön als Bio Frau das Regel zu haben.Wenn man Schwanger werden kann würde ich lieber selber ein kind zur Welt bringen als eines zu adoptieren!Ein Adoptiertes Kind ist nie dein eigenes Kind was du selber zur Welt gebarcht hast.Transsexuell wird man nicht durch irgendwelche Einflüsse man ist es von geburt aus!


 

Die anderen fallen nur nicht auf

von:corinna1960

Hallo sjena,

natürlich gibts die Transsexuellen die es dann erst mal etwas übertreiben, bei FzM gelegentlich, bei MzF häufiger. Sieh es einfach mal als einen gewissen Nachholbedarf, teils reine Begeisterung nun im "richtigen" Geschlecht leben zu können, teils einfach Unerfahrenheit oder etwas Unbedacht.

Die meisten fallen gar nicht auf und tun auch viel dafür, möglichst unauffällig und normal zu leben. Wenn du mir auf der Strasse begegnest siehst du eine fröhliche Frau im besten Alter (Frauen hören bei 40+x auf zu altern wie du weisst), meist etwas farbenfroh und modisch gekleidet und du kämst erst wenn wir miteinander reden (an meiner Stimme muss ich noch etwas arbeiten) auf den Gedanken dass in meinen Ausweispapieren noch "männlich" steht. Vielleicht nicht mal dann. Und da bin nicht nicht allein, naturgemäss kenne ich als Mitglied der "Gemeinde" recht viele Transsexuelle.

Es gibt ein gewisses Bild von der grell geschminkten, aufgetakelten Transe in ulrakurzem Röckchen und auf Mörder-High-Heels. Die gibts bestenfalls bei RTL2 & Co, im realen Leben kaum (persönlich kenne ich keine). Das Fernsehen ist bestrebt immer das Aussergewöhnliche zu zeigen, die Normalität ist meist uninteressant. Dass vor einigen Monaten eine ganz normal aussehende Transfrau bei Jauch 64.000 Euro gewann ist weniger Leuten im Gedächtnis geblieben als der Auftritt von Betti Bambi bei Bohlen.

High heels liebe ich, aber ich trage garantiert keine zum shopping oder gar im Büro, das tut kaum eine Frau, warum dann ich?

Dass ich "ganz normal ticke" kannst du gerne in meinem Blog nachlesen - http://corinna1960.blogspot.de - der Titel "aus dem ganz normalen Leben einer (fast) ganz normalen Frau" trifft meine Einstellung zum Leben im Allgemeinen und zu meiner Transsexualität im Besonderen - ich definiere mich als Frau und nicht als transsexuell.

Dass jemand Frauen darum beneidet ihre Tage haben zu müssen verstehe ich genau wie du allerdings nicht.

LG Corinna


 

Ratlos....

hi,

mit viel interesse hab ich den Beitrag von Angi gelesen, mir gehts es irgntwie ähnlich, ich bin 23 Jahre alt weiblich, lebe derzeit ein Lesbisches Leben, doch bemerke immer mehr und immer stärker das ich mir sehr stark wünsche ein Mann zu sein, schon alleine der gedanke einen Männernamen zu haben zaubert mir ein Grinsen ins Gesicht, oder die vorstellung als mann identifiziert zu werden. jedoch in gedanken an die Operationen machen mir was ich bisher so gelesen habe angst, was ist, wenn mein Körper das abstößt, was ist, wenn das nur eine Phase ist das ich denke ein mann sein zu wollen?! Mein auftreten ansich ist eher maskulin/androgyn, von der gesellschaft werde ich des öfteren als mann gesehen (ev. wegen kleinem busen und kurzen haaren) derzeit habe ich mit noch keinem arzt darüber geredet, habs aber vor, um mir irgntwie darüber klar zu werden, bzw. würde ich gerne mit wem kontakt aufnehmen dem es ähnlich geht mit mir, bin diesbezüglich echt verzweifelt und liege lange heulend im bett weil ich nicht weiß wohin mit den gedanken....


 

Hallo shotokan9

von:foxfahrerin

Ich bin Patricia 30 Jahre und bin selber Transsexuell was ich erstmal sagen will Transsexuell wird man nicht man ist es von Geburt aus.Ich bin Mann zu Frau und habe damit schon durch Gutachter,Amtsgericht,Endokrin ologe seit Ende September heiße ich amtlich Patricia,ich bin auch in einer Selbsthilfegruppe wir sind 7 Leute davon sind nur 2 Frau zu Mann. Was Outing angeht mag Frau zu Mann einfacher sein wenn man große Brüste hat kann es genauso schwer sein.Ich nehme jetzt schon 3 Monate Hormone.Was die OP angeht ist Mann zu Frau einfacher da sind es 2 OPs bei Frau zu Mann 8 Ops.Es ist eben einfacher eine Vagina zu machen als einen Penis!Man stellt als erstens beim Amtsgericht den Antrag auf Vornamensänderung das Amtsgericht bestellt dann 2 Gutachter die feststellen ob man Transsexuell ist oder nicht.Ich hatte den Antrag auf Vornamensänderung im März 2012 gestellt,ende April Anfang mai hatte ich die Gutachtertermine gehabt welche Positiv ausfielen.2Monate später die Anhörung beim Amtsgericht mitte August den Termin beim Endokrinologen,seit anfang September begann ich mit der Hormontherapie und Ende sptember kam der rechtskräftige gerichtsbeschluss.Anfang November sind meine Dokumente alle geändert worden auf meinen neuen Namen.Den "Alltagstest"wo man damals 3 jahre in der gegengeschlechtlichen Rolle unterwegs sein mußte gibt es nicht mehr,aber manche Amtsgerichte fordern den noch wie z.B Amtsgericht Meinigen,in Erfurt das Amtsgericht die sind da nicht so.


 

Operationen

Hi alle miteinander
Ich hab esebn so wie die meisten hier das Problem,dass ich mich in meinem Körper alles andere als wohl fühle.
Ich bin 18 Jahre und weiblich,fühle mich aber schon seit...ja eigentlich seit ich mich zurückerinnere eher wie ein Junge.Meine Eltern selbst sagen immer ich wäre noch nie ein Typisches Mädchen gewesen,eher im Gegenteil.Mein Vater hat sogar schon oft solche Sachen wie "Du hättest wohl eigentlich mein Sohn werden sollen" gesagt.Meine Cousin bezeichnet mich als seinen Cousin und auch meine Schwestern nennen mich oft ihren Bruder.
Für mich selbst ist ebenfalls schon immer klar: Ich will eine Junge sein.
Da ich nun auch endlich das Alter erreicht habe,um diese Entscheidung komplett selbst treffen zu können,habe ich mir vorgenommen mir vorerst mindestens die Brust entfernen zu lassen und hoffe hier auf ein paar Erfahrungen und Informationen von jenen die diese OP schon hinter sich haben.
Ich fänds auf jeden Fall klasse wenn mir ein paar Leute was schreiben würden,auch gern über E-Mail.


 

Ich weiß

Das Thema ist nun ja schon etwas älter
Aber es ist leider das einzigste, was ich zum Überbegriff "Transsexualität" finden konnte.

Ich würde ganz gern mal mit jemandem sprechen, der das alles schon hinter sich hat, einfach um mal zu sehen wo man anfängt und wie es alles läuft.

Ich bin 23 Jahre alt und weiblich allerdings fühle ich mich in meinem Körper nicht sehr wohl.
Ich fühle mich seit jeher als Mann...schon meine Eltern haben mir erzählt das ich mich nie weiblich verhalten habe als kleines Kind und auch schon damals den Wunsch geäußert habe, das ich lieber männlich wäre.
Der Wunsch an sich, die Op durchführen zu lassen steht für mich eigentlich schon fest.
Mich interessiert einfach nur ein Erfahrungsaustausch.

Würde mich über Kontakt freuen
E-Mail: mysuizid@gmx.de


 

Leider funktioniert deine Email adresse nicht

Hallo Angi!

Ich habe deinen Thread bei go feminin gelesen. Ich kann dich total gut verstehen! Ich habe auch kein Verständnis dafür, das die Gesellschaft Frauen in Männerklamotten akzeptiert aber umgekehrt immer noch mit lachen um Beschimpfungen reagiert wird.

Ich selber bin eine Bio-Frau und Mutter von 2 Kindern. Das 2. Kind habe ich von einem Transgender. Ich denke du weißt was das ist... Für mich brach natürlich eine Welt zusammen, als mein Partner sein comming out mir gegenüber hatte... Ich habe geweint, und geschimft, ich fühlte mich Jahrelang belogen und hintergangen... Und dann kam die Zeit des redens und ich stellte fest das ich diesen Menschen liebe, egal wie er aussieht. Im laufe der Zeit stellte ich fest, das der weibliche Teil für mich eine sehr gute Freundin ist, mit der ich shoppen gehen kann und mit der ich Schminktipps austausche... Leider hat es unterm Strich dann doch nicht geklappt mit uns...

Seit dem ich mich aber mit diesem Thema beschäftige bin ich bemüt die Lobby der TGs, TVs und TSs auszubauen. Ich kämpfe in meiner eigenen kleinen Welt dafür, das eben nicht mehr über diese Menschen gelacht wird, das sie ernst genommen und das sie als Menschen akzepiert werden! Meines Wissens bin ich da eigentlich auch sehr erfolgreich...

Ich habe festgestellt, das ihr doch eigentlich die besseren Menschen seit. Kaum bis gar nicht gewaltbereit, sehr angenehm, selten bis nie besoffen, sehr hilfsbereit und die "Transen" die ich kenne haben immer ein offenes Ohr und beantworten alle meine fragen zu diesem Thema! Ich liebe meine Trans-Freundinnen dafür!

Ich werde auch in Zukunft weiterhin bemüht sein eure Welt zu erweitern und werde mich dafür Stark machen, das ihr ganz normal auf die Straße gehen könnt ohne doof angeschaut zu werden!

Allerdings hätte ich auch ein paar Fragen an dich... Ich habe eine transsexuelle Freundin die noch nicht angeglichen ist... Sie sagt sie sei total irritiert, weil sie zum erstenmal in ihrem Leben sich in eine Frau (in mich) verliebt hätte... Ich erwiederte das Gefühl und seit dem wir das von einander wissen meldet sie sich nicht mehr... Wir kennen uns nur vom Chat, also kann ich da auch nicht mal eben hingehen oder so... Einige meiner Transgender-Ladies sagten mir das die Einnahme von Hormonen nicht ganz ohne ist und das das ganz normal ist, das sich dann TS eine zeitlang nicht melden... Ist das tatsächlich so?

Ich weiß halt nicht was ich mit ihr machen soll... Sie war 10 Tage wie vom Erdboden verschluckt und ich bin fast verrückt geworden! Als sie sich dann offline bei mir gemeldet hat ist mir das halbe Alpengebirgsmassiv vom Herzen gerutscht! Wir schaffen es aber nicht im moment miteinander zu kommunizieren... Ich werde im msn offline angezeigt, sie hinterläßt mir eine Nachricht, ich reagiere sofort drauf, weil ich ja nur offline angezeigt werde und sie geht... Sie schrieb das sie mich vermisst und das sie mich in den Arm nehmen möchte und küssen will... und dann geht sie?

Ich hoffe, das du mir dadrauf eine Antwort geben kannst...

Jetzt warte ich auf eine email von dir
rizzo@hotmail.de

liebe Grüße aus Deutschland

rizzo


 

Hilfe ruf ...

Hallo ich bin Steffi .. und ich dachte ich wäre bis gestern ein glücklich gewesen
Aber jetzt kommt der hammer mein freund hat mir gesagt das er eine frau werden will und ich bin fertig mit der welt
ich liebe ihn sehr und versuch ihn auch zuversteh .. da ich am anfang dachte er wäre schwul wegen seiner art.. wie kann ich mich verhalten er sagt wenn er vmit mir schläft ist es so das er denkt wir wären 2 frauen und er will auch das ich bei ihm bleibe weil er mich so liebt... ich hab voll das gefühls caos hoffe das ich antwort bekomme


 

Dein hilfe ruf

von:rizzo34

hallo steffi!

ich kann dein chaos total verstehen! aber ich denke ich kann dir helfen! ich bin selber eine bio-frau und vor mehr als zwei jahren sagte mein partner mir das er transgender ist. wenn du noch hilfe brauchst melde dich bei mir unter:

rizzo@hotmail.de

ich hoffe bis bald
rizzo


 

Das totale Chaos

Das im Strang Angesprochene kommt mir alles sehr bekannt vor.

Als "Junge" zur Welt zu kommen, aber der Jungenrolle im Grunde nicht gerecht zu werden. Das piefige Provinzkaff, wo es keiner wissen darf, aber alle ihre verlogenen kleinen Geheimnisse haben. Das blöde Schubladendenken, wo die anderen immer besser als man selbst wissen, was man ist. Die ganze Schauspielerei und Heuchelei von Gestalten, die, wenn sie könnten, ihren Mitmenschen wie Außerirdische in "Perry Rhodan" Würste in den Nacken setzen würden, damit die so denken und funktionieren, wie sie es gerne hätten. Der Hass auf die ganze verlogene Brut, auf dass sie allesamt verrecken! Wie der Jörg Haider, der der Welt den Superrechten und Streiter für Zucht und Ordnung vorgetäuscht hat und nichts dabei fand, ein schwules Doppelleben zu führen. Wie all diese Verbrecher, die die Schwulen nicht wegen ihres Schwulseins, sondern dem OFFEN schwul sein hassen. Weil sie die Lüge so sehr verehren und zur Norm machen, dass sie die Ehrlichkeit hassen müssen.

Sorry für die Ausfälle, aber das musste sein. Weil ich glaube, dass sich meine Probleme als Transfrau oft vor dem Hintergrund einer Gesellschaft abspielen, die eine wie auch immer geartete Identitätsfindung gar nicht will. Man hat seine "Rolle" zu spielen und das ist im Leben nicht anders als auf einer Bühne im Theater. D. h. Kostüm anziehen und seinen Text auswendig lernen. Wenn die Rolle der Identität und den eigenen Gefühlen widerspricht, ist das egal! Schließlich muss man nicht Däne sein, um Hamlet zu spielen. Man muss auch nicht ein Mann sein - man soll ihn halt spielen, wen mann das Pech hat, so geboren zu sein. Dass sich Haider vielleicht aus Verzweiflung über sein Doppellleben im Suff totgefahren hat, wollen seine bigotten Anhänger auch nicht glauben. Die konstruieren Verschwörungstheorien über einen Mordanschlag. Warum soll es Transfrauen da besser gehen, als den Schönling aus Kärnten? Man kann doch den sittlichen Normen genüge tun und selbst zum nächsten Nazi mit verheimlichten sexuellen "Abweichungen" werden. Schließlich ist das Unterdrücken von geschlechtlicher und sexueller Identität ein probates Mittel, um jene kleinen Tyrannen und Monster zu schaffen, ohne die Herrschaft nicht funktioniert.

So jetzt bin ich wieder abgeschweift und habe das Forum mit einem rhetorischen Amoklauf beglückt, aber ich kann einfach nicht anders. Weil bei mir lange Zeit der Druck, mich einer Rolle anzupassen, mit der ich letztendlich nichts anfangen konnte, unerträglich war. So brachte ich es in den 1980ern nicht über mich, mal im Laden einen Rock zu kaufen oder gar anzuprobieren. Heute bin ich gern gesehene Kundin und lebe seit zwei Jahren im Alltag als (Trans-)Frau. Bequeme Kleider und Röcke trage ich lieber als Hosen, haber aber auch Damenhosen und genieße generell das Spielchen mit all diesen Äußerlichkeiten. Haare aufstecken oder offen tragen? Welche Ohrringe trägt frau denn heute? Der Sex ist zwar sehr wechselhaft, aber er ist und schon immer habe ich da wie eine Frau gedacht und gefühlt. Sei es bei den Männern oder mit anderen Frauen.


 

Kenn ich Alles

von:maske5

Hallo Daniela,es kommt mir soooo bekannt vor was Du erzählst,bei mir ist es genau umgekehrt.Hoffe ich fliege als Trans-Mann nicht hier rauß,hab grad erst bemerklt das es eine Seite für Frauen ist ,ups!!Ich habe schon Alles hinter mir(OP),seit gut 6 Jahren,weiß noch wie unglücklich ich voher war,war optisch eine recht hübsche Frau,aber totunglücklich damit,hat nur Keiner kapiert.Ich sehr lange auch nicht,dachte lange ich wäre lesbisch,da Männer nur als Freunde für mich in Frage kamen.Daniela,mein Rat,auch wenn es sich hart anhören sollte,es geht hier um dein Glück,nicht um das Anderer oder deiner mutter.Ich habe mich fürs Glücklichsein entschieden,oder soll ich den Rest meines Lebens ein Schauspiel spielen wegen Anderen,und Seelisch kapput dabei gehen,NEIN!!!!Tu Dir das bitte nicht an!!!!Ich komme aus einer Kleinstadt,ursprünglich,lebe nun in Düsseldorf,bin mittlerweile verheiratet mit einer Frau,und glücklich.Diese Entscheidung war richtig,würde es wieder so machen,meld Dich wenn Du Fragen hast,auch ruhig über meine E-Mail Adresse ,wenn Du möchtest,Gruß,"Maske"


 

"Das leben als Transsexuelle"

Liebe Angi,

Ich heiße Katharina und bin 34 Jahre alt und beschreite den deslben Weg wie Du.

Bei mir steht die Hormonthrapie noch in den Kinderschuhen aber was solls Geduld ist gefragt.
Wenn Du dein Dasein beschreibst könnten diese Zeilen
auch aus meinem Pc stammen.
Nun ja ich glaube vielen Transsexuellen geht es wohl ähnlich.

Interessant ist es aber immer wieder das viele Frauen oft leichter mit dem Thema zurecht kommen als Männer wie z.B. meine Arbeitskollegen die es
nicht versuchen das "Problem" zu verstehen.
Die Friseurinnen, Kosmetikerinnen usw. mit denen ich mich pflegen lasse haben nix dagegen und unterstützen mich noch.

Aber das Problem warum Die Mann zur Frau Transsexuelle weniger als die Frau zum Mann Trawnssexuelle akzeptiert wird liegt vielleicht auch daran das es einfach mehr "auffällt".
Denn laß doch eine Frau in einem Geschäft Männersachen kaufen Rasierer,Schuhe,Unterwäsche...
alles Dinge die wenn es ein Mann kaufen würde dieser komisch gemustert werden würde und wenn es arg kommt auch noch des Geschäftes verwiesen wird.

"Eine Frau wiederrum kann diese Dinge doch glatt für einen Mann im Haushalt kaufen das ist nicht schlimm!"

Ich würde mich freuen wenn Du antworten würdest!

Katharina
e-mail: katharina_mzf@yahoo.de


 

Kann dich gut verstehen!

Hi Angi,

ich kann das was du schreibst und denkst sehr gut nachvollziehen. Ich selber habe das "gleiche" Problem, wie es so gerne von unseren Mitmenschen genannt wird. Ich habe auf deiner Profilseite gelesen, dass du kurz vor der Hormonthearpie stehst. Ich wünsche dir alles gute dabei. Ich selber habe mich den Schritt zu gehen bisher noch nicht getraut. Eigentlich hab ich bis vor 4 Monaten auch immer wieder verdrängt, dass ich im falschen körper lebe. Die einzige, die bis jetzt bescheid weiß ist meine Ex und meine Mutter. Beide haben eigentlich, zu meinem verwundern total ruhig gewirkt, als ich es Ihnen gesagt habe.

Ich würde mich freuen, wenn wir uns evtl. mal im chat oder bei msn treffen könnten. Würde mal gerne wissen, was du in der öffentlichkeit z.B. für erfahrungen mit gleichaltrigen gemacht hast bzw. allgemein mit deinen Mitmenschen.

Grüße Ina


 

Klischees und Tabus

halten sich leider ziemlich hartnäckig,
Kein Gesetz verbietet , dass Männer Röcke tragen oder Frauen die Geldbörse in der Gesäßtasche , aber beides gehört zu Dingen, die man halt nicht macht.
Tabus gehören zu den ungeschriebenen Gesetzen einer Gesellschaft gegen die niemand so einfach verstößt.
Früher hätte man auf solche "Frevler" mit dem Finger gezeigt , heute läßt man sie meist links liegen - so eine Art gleichgültiger Toleranz - du kannst doch so leben wie du willst, niemand stört dich dabei
aber wir lassen uns auch von dir nicht stören
Ich finde, Tabus gehören schon in eine Gesellschaft, es läßt sich nicht alles akzeptieren, aber nicht alle diese ungeschriebenen Gesetze gelten für die Ewigkeit. Und da gehört m.E auch dahin, wie man als Mann oder FRau zu leben hat.
Und diese überholten Tabus nennt man Klischees


 

Normal

von:michaelh

Wenn es eine Möglichkeit gäbe, das Gehirn durch einen Eingriff so umzustrukturieren, daß die betroffenen Leute nicht mehr homosexuell, lesbisch , transgender o.ä empfinden würden, wären all die für so einen Eingriff, die eine anpassende OP bei Transsexuellen als Verstümmelung bezeichnen.
Aber die Struktur unseres Gehirns, die ja wesentlich unsere Gefühle mitbestimmt, gehört genauso zu unserem Körper wie das was wir an der Brust oder zwischen den Beinen haben.
Wichtig ist erstmal, dass unsere Gefühle ernst genommen werden, es im Alltag akzeptiert wird, ganz gleich für welche Lösung sich der/die Betroffene entscheidet.


 

!

von:mcgucci

Ich finde das schon ein bisschen krass was "ich will" da schreibt.
Wenn es nicht auch in der Natur des Menschen läge,
würde es doch transsexualität garnicht geben.

Wie kann man etwas das auch natürlich, nur auf andere weise als unnatürlich bezeichnen?!??

Und es ist doch kein Zufall, das manche Menschen (Ärzte?!) von der Natur die Fähigkeit in die Wiege gelegt bekommen haben Menschen "umbauen" zu können.



MfG


 

Was bin ich, was tue ich

Ich glaube ich bin schon seit kind in im falschen körper bin mir aber nie sicher gewesen. seit zwei jahren wird es aber immer sicherer das es so ist. aber die angst vor denn ganzen problemen lässt sich nicht unterdrücken. Naja jetzt hab ich es mir halt getraut mit ein paar freunden und meiner besten Freundin darüber zum reden. Und sie haben es alle positiv aufgefasst. Geschockt- aber nicht ablehnend.


 

Warum

müsst ihr immer gleich beleidigend werden ,wenn mal jemand ne andere Meinung hat?Der Doktor hat doch völlig recht!Niemals wird aus einem Mann eine richtige Frau.Das seelische Gleichgewicht ist nicht durch einen Minirock zu finden!Auch wenn ihr hier noch so schwafelt,wie tolerant ihr doch seid.Sobald euer Nachbar,Arbeitskollege,Schulku mpel oder Heinz Erwin aus der Eckkneipe sich den Fummel überstülpt und nur noch mit Fistelstimme redet ,seid ihr doch die ersten die sich totlachen und sich das Maul zerreissen.


 

Zum Thema Akzeptanz...

"Wieso wird eine Frau, die männlich wirken will, oder lesbisch ist, weit mehr akzeptiert als ein Mann, der seine Weiblichkeit ausleben will?"

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen: Nein, man wird nicht weit mehr akzeptiert. Auch die Liebe zweier Frauen wird nicht akzeptiert, oder besser: nicht ernst genommen. Es wird zwar als sexuelle Eskapade akzeptiert, als spannendes Spiel, als hübsch anzuschauen vielleicht - aber nicht als eine Form von echter, wahrer Liebe, die -meiner Meinung nach- absolut unabhängig vom Geschlecht der Liebenden ist.

Eine Frau, die ein gewisses "Zwischenwesen" darstellt (hast Du schon mal Marlene Dietrich im Film "Marokko" gesehen?) wird als erotisch empfunden, aber im Grunde nicht ernst genommen, nicht als "Konkurrenz" zu einem Mann...

Ich bin ganz und gar feminine Frau und liebe eine ganz und gar feminine Frau, und doch ist die Gesellschaft (noch) nicht in der Lage, diese Beziehung als echte, wahre Liebe zu akzeptieren (und nicht als sexuelle Eskapade!). Wir können nur warten, dass die Zeit daran arbeitet - und was spielt es für eine Rolle, was "die Gesellschaft" denkt? Ich bin das, was ich empfinde, und ich bin stolz auf diese Liebe!

Kümmere Dich doch nicht darum, was die Welt von Dir denkt - was bedeutet schon die "allgemeine Meinung"?

Grüessli
Virginia


 

Hallo Angi !

Ich verstehe dich gut.Ich habe einen Bekannten,er lebte auch Jahre lang als Transsexuelle gelebt.Vor 4 jahren hat er sich dann umoperieren lassen in München.
Ich habe ihn aber erst vor ca 7 jahren kennengelernt,weiß also nichts von den Problemen von Anfang an.Aus seinen Erzählungen,aber sonst auch nichts.
Heute geht es ihm gut.Er ist endlich das was er schon immer war.
Es tut mir Leid,daß du so leiden mußt.Hast du schon mal dran gedacht,dich umoperieren zu lassen?
Was sagt dein Umfeld.Ich finde das ist bestimmt das schlimmste an der ganzen Sache,die dummen Leute.
Wenn du mit mir reden möchtest oder dich für die Operation interessierst,schreib mir,ich helfe dir gerne.

Liebe Grüße
Sabine


 

Hallo Angitg...

ich habe vor 20 Jahren einen Mann kennen gelernt, der auch Transsexuell war...

Er ließ sich damals zwar nicht umoperieren, aber er trug Frauenkleider und die wurden bei ihm vom Sozialamt bezahlt.

Transsexualität ist in unserer Gesellschaft ein sehr schwieriges Thema...

Ich habe mich damit nie weiters beschäftigt, aber ich weiss, dass ein Forumsschreiber auch aus Ösi kommt, mit dem ich mich darüber schon lange unterhalten habe...

Vielleicht wäre er für Dich jemand mit dem Du Dich austauschen könntest.

Ich denke, wir hier haben doch z.T. Berührungsängste und ausser Spott und Hohn wirst Du nichts bzw. wenig ernten.

Ich persönlich akzeptiere und respektiere Menschen wie Dich, aber ich bin weit davon entfernt die Gefühle die Du empfindest wirklich nachvollziehen zu können.

Aber glaube mir, wir alle sind Minderheiten... Schwule, Lesben, Hetero, Bdsmler, Bisexuelle, Blümchensexpraktizierer, Hardcoreler...

Glaub an Dich und an Deine Wünsche und Du wirst einen Weg finden der Deinen Vorstellungen entspricht.

Liebe Grüsse Werdandi


 

Angi,

Angi,

lass dir eins von einem Mann sagen...

Was gibt es schöneres als ein Kerl zu sein???
Mann, du hast ein Schniedel zwischen den Beinen, kannst nach Lust und Laune Frauen flachlegen, hast Muckis, ein von Gott gegebene männliche Stimme, einen drei-Tage Bart...
Was will mann mehr? Anstatt das Leben zu genießen zwängst du dich in so ein Frauenfummel..das nur noch lächerlich aussieht.
Du wirst nie eine richtige Frau sein, merk dir das!!! Trotz der Maniküre, dem Fummel und wasweisichwas...Wirst nur eine lächerliche Kreation sein das nicht weis, was es in der Hose hat...
Also von Mann zu Mann...vergiss es und leb deinen Mann aus!!!
Kinder kriegen, Periode??? Um Gottes willen....Lass Frau Frau sein...

Dr. Lovet


 

Gehts noch?

von:funerallady

Hallo.
Nur Mal zu mir: Ich bin bioweiblich, steh auf frauen und maenner und bin glueckliche freundin eines Transmannes.

Nun zu dir, Lovet.
Ich frage mich, was bei dir in deinem altmodischen denken abgeht?
Es ist doch voellig egal was man Bio ist, wenn man sich anders fuehlt, sollte man das auch ausleben. Jemand der mit sich zufrieden ist, hat damit nichts zu kriegen und kann das ueberhaupt nicht nachvollziehen.
Tu allen einen Gefallen und lass in zukunft solche kommentare. So ein denken wird hier und auch sonstwo nicht gebraucht und ist voellig ueberfluessig.
Menschen wie du leben in ihrer eignen Welt und kummern sich (pardon) einen scheißdreck um andere, und glauben alles ist ok solang sie deiner meinung sind.

Lass Frau frau sein. RICHTIG.
Transfrauen sind Frauen. Nur im falschen Koerper....
und ich bin dafuer, dass man ausleben darf was man ist!


Grueße,
funerallady!


 

Ärzte und Einfühlungsvermögen

von:beverlyschnett

War das mit dem Dr. ernst gemeint oder hat sich der Forist den Titel selbst verliehen?
Er ist jedenfalls so die Nr. 4 in meiner Sammlung von "Doktoren", denen es an jedem Einfühlungsvermögen mangelt.


 

Dr. lovet

von:tams14

dr.lovet
Man sieht an dem was du geschrieben hast, dass du nicht verstanden hast um was es hier geht. Angie fühlt sich in einem Körper gefangen in den sie gar nicht gehört. Du erhebst in deinem Schreiben , sorry wenn ich was falsch verstanden hab, das männliche Geschlecht über das Weibliche. Diese Meinung kann ich auf keinen Fall mit dir teilen, da in meinen Augen Männer und Frauen gleich "gut" sind. Es ist sicherlich nicht einfach in einem Körper zu stecken mit dem man sich so ganz und gar nicht identifizieren kann, also versuche dich vielleicht mal in Angie reinzuversetzen, anstatt sie , so scheint es mir, zu diskriminieren, und als lächerliche Kreation zu beschimpfen. Deine Antwort zeugt von sehr wenig Einfühlungsvermgen, und verzeih,davon dass du nicht darüber nachgedacht hast.(sorry etwas lang geworden)


 

Du verstehst nicht ..

von:angitg

... dass meine Seele, meine Denkweise, mein "ich" weiblich ist. Denk dich mal in den Körper einer Frau. So ungefähr empfinde ich - täglich!

Angi


« 
Weitere Antwortseiten: 12
Seitenanfang

Liste der 10 vorhergehenden Diskussionen

Antworten Letzt. Beit.
 
von:onthesouthofwest
0
  Depressionen,ritzen, Drogen und Beziehung
von:mium46
4
 
von:miezizi
0
  Ich habe ein problem mit meinen eltern ... kann mir wer helfen bitte?
von:malik798
1
  Ich weiss nicht mehr weiter ;(
von:julichristina
3
 
von:pariserin13
0
  Zusammenhänge bilden vs Auswendiglernen
von:fenris85
4
  Wie finde ich die Adresse von meinem Vater heraus ?
von:mausibuu
27
  Wie soll ich das Verhalten meines Ex-Freundes deuten?
von:blume0209
11
  Schon wieder Selbstmord per Vor-den-Zug-werfen - wie bekloppt muss man sein???
von:BlackLayla
201
Siehe auch Alle Diskussionen - Best-of - Auswahl